finanzen.net
02.12.2019 17:41
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen geben deutlich nach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben zum Wochenstart deutlich nachgegeben. Am Markt wurden mehrere Gründe genannt, darunter positive Konjunkturdaten aus China und der Eurozone. Bis zum Montagabend fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future um 0,70 Prozent auf 170,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg im Gegenzug deutlich auf minus 0,28 Prozent. In Europa legten die Renditen durchweg spürbar zu.

Solide Konjunkturdaten aus China und der Eurozone lasteten auf als sicher empfundenen Wertpapieren wie Bundesanleihen. Sowohl in China als auch in Europa stiegen die Einkaufsmanagerindizes an. Analysten hoben hervor, dass es sich um die Indikatoren für die Industrie handelte. Der Sektor hat bis zuletzt besonders stark unter der schwachen Weltwirtschaft und dem Handelsstreit zwischen den USA und China gelitten.

Im Gegensatz dazu verschlechterte sich die Industriestimmung in den USA. Der ISM-Indikator, der als gute Richtschnur für das gesamtwirtschaftliche Wachstum gilt, fiel wieder in Richtung seines im Spätsommer erreichten zehnjährigen Tiefstands.

Belastet wurden Bundeswertpapiere zudem durch den Sieg der politisch links stehenden Bewerber für die SPD-Spitze am Wochenende. Marktbeobachter sagten, dies erhöhe die Chance auf eine lockerere Fiskalpolitik und damit zusätzliche Bundesanleihen am Markt.

Für Aufsehen sorgte auch ein Bericht der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times". Die Zeitung berichtete, die US-Notenbank Fed könnte künftig ein Überschießen ihres Inflationsziels zulassen, soweit dieses längere Zeit unterschritten werde. Derzeit prüft die Fed ihren Zielkatalog auf Zukunftsfähigkeit.

Eine ähnliche Prüfung will die Europäische Zentralbank (EZB) für ihr Mandat vornehmen. Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde sagte vor dem Europäischen Parlament, das Ergebnis dieser Überprüfung sei offen. Es sei auch verfrüht, über Details zu reden, da die Angelegenheit noch nicht im geldpolitischen Rat der EZB diskutiert worden sei. Fachleute erwarten, dass die EZB sich unter anderem mit der Angemessenheit ihres Preisziels auseinandersetzen wird.

/bgf/men

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet fester -- Fed legt Zinspause ein -- Aramco feiert Mega-Börsengang -- Shortseller belasten Wirecard -- Chevron, BVB, HORNBACH, HSB im Fokus

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Daimler baut Antrieb für Elektroautos künftig in Stuttgart selbst. JPMorgan: HelloFresh nach kometenhaftem Aufstieg hoch bewertet. Bundesregierung will Thomas-Cook-Kunden finanziell helfen - Umsetzung unklar. Deliveroo-Investment von Amazon gerät in Fokus von Wettbewerbshütern.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
K+S AGKSAG88
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB