finanzen.net
17.06.2019 18:29
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen geben etwas nach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Montag leicht gesunken. Trotz des leichten Dämpfers hielten sie sich aber weiter auf einem hohen Niveau. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future sank bis zum späten Nachmittag um 0,12 Prozent auf 171,55 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen stieg auf minus 0,25 Prozent. Gegen den Trend in der Eurozone sind die Renditen italienischer Anleihen gefallen.

Unerwartet schwache Konjunkturdaten aus den USA konnten Bundesanleihen am Nachmittag keinen neuen Auftrieb verleihen. Im Juni war der Stimmungsindikator für die Industrie im US-Bundesstaat New York massiv gesunken. Der Empire-State-Index fiel um 26,4 Punkte auf minus 8,6 Zähler. Das ist der stärkste jemals verzeichnete Rückgang. Außerdem hatte sich die Stimmung auf dem US-Häusermarkt im Juni überraschend eingetrübt.

Die Daten deuten darauf hin, dass die sich abflauende Weltwirtschaft zunehmend auf die USA durchschlägt. Mit Spannung erwartet wird daher die Zinsentscheidung der US-Notenbank an diesem Mittwoch. Experten erwarten, dass die Fed eine Leitzinssenkung verbal vorbereiten werde./jkr/fba

Heute im Fokus

Wall Street beendet Handel im Plus -- DAX schließt nahe 12.500 Punkte-Marke -- Snapchat-Mutter Snap verdient deutlich mehr -- Continental mit Gewinnwarnung -- BMW, OSRAM im Fokus

Texas Instruments verdient mehr als gedacht. BAIC steigt bei Daimler ein. METRO: Umsatz gesteigert dank Ostergeschäft und bestätigt Prognose. Apple will wohl Teilgeschäft von Intel übernehmen. Coca-Cola passt Umsatzprognose nach oben an. HELLA-Aktie profitiert von Analystenstudie. Eckert & Ziegler erhöht Prognose. Goldman Sachs-Chefökonom hält US-Zinssenkung für verfrüht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
Amazon906866
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Continental AG543900
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
EVOTEC SE566480