finanzen.net
16.01.2020 09:32
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen im frühen Handel kaum verändert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Staatsanleihen haben sich am Donnerstag im frühen Handel wenig bewegt. Zuletzt wurde der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future bei 171,49 Punkten gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie am Vorabend. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,21 Prozent.

Daten zur Preisentwicklung in Deutschland konnten nicht für Impulse am deutschen Rentenmarkt sorgen. Im Dezember lag die Inflationsrate laut einer zweiten Schätzung bei 1,5 Prozent. Das Statistische Bundesamt bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung.

Nach Einschätzung von Anleiheexperten der Commerzbank gibt es bei der Rendite in der zehnjährigen Laufzeit eine starke Widerstandsmarke bei minus 0,2 Prozent. Diese sei nicht leicht nach oben zu durchbrechen. In den vergangenen Handelswochen konnte die Rendite zwar einige Male über die Marke steigen, sie ist aber jeweils wieder zurückgefallen.

Im weiteren Handelsverlauf werden zahlreiche Konjunkturdaten aus den USA stärker in den Mittelpunkt des Interesses rücken. Besonderes Augenmerk dürften Marktteilnehmer auf monatliche Umsatzzahlen aus dem Einzelhandel werfen. Die Daten sind ein Gradmesser für die Konsumfreude der Verbraucher, die wichtig für die US-Wirtschaft ist./jkr/bgf/mis

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich -- SAP, Airbus im Fokus

Boeing entdeckt neues Software-Problem bei 737 MAX. Jenoptik bleibt auf Militärgeschäft sitzen. Lufthansa setzt Flüge nach Teheran bis Ende März aus. Bisher kein Signal von Tesla für Billigung von Kaufvertrag. Richter sieht anscheinend weitere Punkte bei Winterkorn-Anklage kritisch. Schlumberger: Sonderbelastungen drücken Ergebnis. Microsoft startet große Klima-Initiative. Bitcoin übersteigt 9.000 US-Dollar-Marke.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Im Ringen um den Erhalt des Atomabkommens drohen die Europäer dem Iran mit härteren Schritten. Glauben Sie, dass der Atom-Deal noch zu retten ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Varta AGA0TGJ5
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
XiaomiA2JNY1