14.12.2017 17:51
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen: Kursverluste - EZB-Aussagen bewegen wenig

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag etwas gefallen. Die geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) bewegten den deutschen Anleihemarkt kaum. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum späten Nachmittag um 0,12 Prozent auf 163,24 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 0,31 Prozent.

Die EZB hat am Donnerstag eine Fortsetzung ihrer lockeren Geldpolitik signalisiert. Sie begründet dies mit der sehr schwachen Inflation im Währungsraum. Zwar ist die Notenbank zuversichtlicher mit Blick auf die weitere Preisentwicklung. Laut Präsident Mario Draghi sei aber eine "breite Unterstützung" durch die Geldpolitik weiterhin notwendig. Mit einem Leitzins von Null und mit Käufen von Anleihen versucht die EZB derzeit die Inflation anzuschieben. Die Anleihekäufe werden zwar im Januar auf 30 Milliarden Euro im Monat halbiert, sollen aber bis mindestens September 2018 fortgesetzt werden.

Ökonomen rechnen mit einer Fortsetzung der lockeren Geldpolitik. "Ein vollständiger Stopp der Anleihekäufe kommt nicht in Frage, solange die Inflationsrate nicht in der Nähe der EZB-Ziele ist", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Ein anderes Vorgehen würde bedeuten, dass Mario Draghi die Flinte ins Korn wirft." Da von einem raschen Anziehen der Teuerungsraten nicht auszugehen sei, würden die Währungshüter noch lange an ihrer sehr lockeren Politik festhalten.

Während die EZB-Aussagen deutsche Anleihen nur wenig bewegten gingen die Risikoaufschläge für südeuropäische Anleihen teilweise merklich zurück. Besonders deutlich sanken die Renditen für spanische, portugiesische und griechische Anleihen./jsl/jkr/zb

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- Wall Street geht knapp behauptet aus dem Handel -- eBay übertrifft Erwartungen -- Neuorganisation bei Continental -- Morgan Stanley, Lufthansa, thyssenkrupp im Fokus

Google erhält Milliardenstrafe. Goldpreis auf tiefstem Stand seit einem Jahr. Bitcoinkurs im Aufwind. Lamborghini ruft Autos zurück. EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein. Linde: Fusion zum Weltmarktführer im Plan. Jifeng senkt Hürde für Grammer-Übernahme. 3.000 Mitarbeiter in Deutschland von GE-Verkaufsplänen betroffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

WM: Die weltbesten Fußballnationen
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
Die teuersten Städte für Expats 2018
Hier ist das Leben für ausländische Fachkräfte besonders teuer
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
Steinhoff International N.V.A14XB9
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
Deutsche Bank AG514000
GoProA1XE7G
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Siemens Healthineers AGSHL100