14.12.2017 12:39
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen: Kursverluste vor EZB-Entscheid

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag vor neuen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) unter Druck geraten. Der richtungweisende Euro-Bund-Future fiel bis zum Mittag um 0,20 Prozent auf 163,12 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf 0,32 Prozent.

Die wie erwartet ausgefallene Leitzinsanhebung in den USA am Vorabend drückte am deutschen Rentenmarkt nur moderat auf die Kurse. Hinzu kamen erneut robuste Konjunkturdaten aus der Eurozone. Die von Markit ermittelten Einkaufsmanagerindizes verbesserten sich von hohem Niveau aus weiter. Die Eurozone boome, kommentierte Markit. Frankreich sei in diesem Jahr die größte positive Überraschung gewesen, sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson.

Im Nachmittagshandel stehen Entscheidungen von zwei großen Zentralbanken an, die jedoch jeweils unspektakulär ausfallen dürften. Weder von der Bank of England noch von der Europäischen Zentralbank (EZB) werden größere Kursänderungen erwartet. "Die EZB hat in diesem Jahr alles gesagt und getan, was sie tun wollte", bringt es Carsten Brzeski, Chefökonom der Direktbank ING-Diba, auf den Punkt./bgf/jkr/jha/

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Allianz840400