finanzen.net
22.05.2020 17:56

Deutsche Anleihen unter dem Strich stabil

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben sich am Freitag unter dem Strich im Kurs nur wenig verändert. Zunächst sorgte die trübe Stimmung an den Finanzmärkten für Zulauf in sichere Anlagen. Am Nachmittag besserte sich jedoch die Stimmung an den Aktienmärkten, woraufhin Bundesanleihen weniger gefragt waren.

Der für den deutschen Anleihemarkt richtungweisende Euro-Bund-Future lag zuletzt stabil bei 173,06 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,49 Prozent.

An den Märkten dominierten Wachstumssorgen um China. Zum Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses verzichtete die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt erstmals seit langem auf die Benennung eines Wachstumsziels für dieses Jahr. Regierungschef Li Keqiang verwies auf die hohe Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie. Ökonomen erwarten, dass China in diesem Jahr allenfalls halb so stark wächst wie in den vergangenen Jahren.

Hinzu kommen Spannungen zwischen den USA und China. So herrscht nach wie vor Streit über die Schuld an der Corona-Krise. Zudem will China stark in die Gesetzgebung Hongkongs eingreifen und ein neues Sicherheitsgesetz durchdrücken. Die USA drohen mit einer scharfen Antwort, falls China Hongkongs Sonderstatus antasten sollte.

Unterdessen deutet einiges darauf hin, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Corona-Kaufprogramm PEPP auf ihrer nächsten Sitzung im Juni ausweiten wird. Entsprechend interpretierten Bankökonomen Passagen im Protokoll zur jüngsten EZB-Ratssitzung. Dort heißt es unter anderem, dass eine schnelle konjunkturelle Erholung unwahrscheinlich sei. Analysten rechnen schon seit längerem mit einer Ausweitung des 750 Milliarden schweren Kaufprogramms, weil dessen Volumen angesichts des hohen Kauftempos früher als geplant ausgeschöpft sein dürfte./bgf/jsl

Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen uneinig -- Aroundtown verdient im 1Q operativ mehr -- Infineon beschließt Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen -- LEG und TAG beenden Gespräche über Zusammenschluss

ENCAVIS bekräftigt Prognose. Commerzbank will mit Nachrangleihen Bilanz stärken. Sanofi verkauft Großteil seiner Regeneron-Aktien. Gewerkschaften: Boeing startet mit Streichung von ca 2.500 Stellen MLP ersetzen Sixt Leasing im SDAX. Peugeot und TOTAL wollen Batterie-Produktion nach Frankreich holen. Saint-Gobain will Sika-Aktienpaket verkaufen. ifo-Beschäftigungsbarometer legt im April etwas zu.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
TUITUAG00
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
ITM Power plcA0B57L
Allianz840400
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Airbus SE (ex EADS)938914
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11