finanzen.net
17.05.2018 17:49
Bewerten
(0)

Deutsche Anleihen verlieren - Erholung in Südeuropa

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag ebenso wie viele andere Staatspapiere in Europa unter Druck gestanden. Gegen Abend verzeichneten nur wenige Anleihen Kursgewinne, darunter spanische und portugiesische Titel. Italienische Anleihen, die zeitweise erneut erheblich nachgaben, erholten sich bis zum Abend ebenfalls.

Am deutschen Markt fiel der richtungweisende Euro-Bund-Future zuletzt um 0,11 Prozent auf 157,88 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 0,63 Prozent. Das waren 0,03 Prozentpunkte mehr als am Vortag.

Marktbeobachter umschrieben den Handelsverlauf als schwankungsanfällig. Im Mittelpunkt des Interesses standen erneut die Bemühungen in Italien, eine neue Regierung zu bilden. Bis zuletzt konnten sich die beiden Parteien Fünf Sterne und Lega nicht umfänglich auf ein gemeinsames Programm und einen Ministerpräsident einigen.

Besonders am Mittwoch hatten italienische Staatsanleihen erheblich unter Druck gestanden, weil in einem Verhandlungspapier der Parteien zahlreiche eurokritische Forderungen aufgetaucht waren. Zudem wollen Fünf Sterne und Lega starke Ausgabenerhöhungen und Steuersenkungen durchsetzen, obwohl Italien nach Griechenland das am höchsten verschuldete Land Europas ist.

Für grundsätzlichen Druck am Anleihemarkt sorgen zudem seit längerem steigende Kapitalmarktzinsen in den USA. Diese sind Ausfluss eines robusten Wirtschaftswachstums und steigender Inflationserwartungen. Beides lässt weitere Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Fed erwarten und damit die Marktzinsen steigen. Wegen der großen Bedeutung des amerikanischen Anleihemarkts für das globale Finanzsystem steigen die Renditen im Euroraum ebenfalls an, wenn auch schwächer als in den USA./bgf/jkr/he

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im Online-Seminar am Mittwoch. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!
Anzeige

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Börsen in Asien zurückhaltend -- Briten-Parlament stimmt gegen Brexit-Deal -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- United Continental verdient mehr als erwartet

Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Goldman Sachs erwartet 2019 keine Rezessionen in den USA und der Eurozone. Wells Fargo profitiert von Sparkurs - Gewinn steigt. Deutsche Bank-Aktie rutscht nach JPMorgan-Zahlen ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Deutsche Post AG555200
Wirecard AG747206
EVOTEC AG566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750