19.02.2018 15:52
Bewerten
(0)

Eurosystem kauft etwas weniger Anleihen

DRUCKEN

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)--Die Zentralbanken des Euroraums haben ihre Wertpapierbestände in der Woche zum 16. Februar 2018 etwas weniger stark als in der Vorwoche gesteigert. Laut EZB stieg das Volumen in allen Wertpapierkategorien um 8,080 (Vorwoche: 9,229) Milliarden Euro. Die Wochendaten sind von der wechselnden Marktliquidität beeinflusst, der sich die Zentralbanken anpassen.

Die Bestände an öffentlichen Anleihen stiegen um 5,690 (6,590) Milliarden Euro. Der Bestand an Unternehmensanleihen nahm um 1,674 (1,215) Milliarden Euro zu. Die Bestände an Covered Bonds erhöhten sich um 0,709 (1,356) Milliarden Euro. Der Bestand an Kreditverbriefungen/Asset-backed Securities (ABS) stieg um 0,007 (0,068) Milliarden Euro.

Die Zentralbanken des Eurosystems erwerben auf Beschluss des EZB-Rats pro Monat Wertpapiere für 30 Milliarden Euro. Mit dieser Geldflut will die EZB die Banken zu einer stärkeren Kreditvergabe an die Wirtschaft anregen. Das soll die Konjunktur beflügeln und die Inflation antreiben.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/bam

(END) Dow Jones Newswires

February 19, 2018 09:52 ET (14:52 GMT)

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- US-Börsen gehen rot aus dem Handel -- Strafzölle: China wirft USA 'Erpressung' vor -- Audi ernennt Schot zum Interims-Chef -- Ceconomy, K+S, Gerresheimer im Fokus

Merkel schwenkt bei Eurozone-Budget auf Macron ein. Deutsche Bank verkauft notleidende Schiffskredite. Continental-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. STADA-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206