16.04.2018 17:56
Bewerten
(0)

EZB trennt sich von zweiter Telefónica-Deutschland-Anleihe

DRUCKEN

Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat auch ihre zweite Anleihe von Telefónica Deutschland abgestoßen.

Die siebenjährigen Schuldtitel des Unternehmens mit einer Laufzeit bis Februar 2021 standen am Montag nicht mehr auf der EZB-Liste der Firmenanleihen, die von den Euro-Wächtern gehalten werden. Bereits Anfang April war bekanntgeworden, dass sie sich von fünfjährigen Schuldtiteln der Firma getrennt hatten.

Als Grund für den jetzigen Schritt nannte eine EZB-Sprecherin, dass die siebenjährige Anleihe wie schon das fünfjährige Papier eine Klausel besitze, nach der der Zinssatz unter bestimmten Bedingungen steigen könne. Anleihen mit komplizierten Zinskonditionen schließt die EZB aber von ihrem insgesamt auf 2,55 Billionen Euro angelegten Wertpapier-Kaufprogramm aus.

Die Währungshüter erwerben seit Mitte 2016 auch Firmenanleihen. Sechs Euro-Notenbanken tätigen die Käufe. Für den Erwerb der Telefónica-Deutschland-Papiere war die Bundesbank zuständig.

Nachrichten zu Telefónica Deutschland AG (O2)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Telefónica Deutschland AG (O2)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2018Telefónica Deutschland HoldJefferies & Company Inc.
19.07.2018Telefónica Deutschland HoldWarburg Research
17.07.2018Telefónica Deutschland HoldHSBC
16.07.2018Telefónica Deutschland UnderperformCredit Suisse Group
10.07.2018Telefónica Deutschland buyCommerzbank AG
10.07.2018Telefónica Deutschland buyCommerzbank AG
18.06.2018Telefónica Deutschland overweightBarclays Capital
24.05.2018Telefónica Deutschland buyDeutsche Bank AG
09.05.2018Telefónica Deutschland overweightBarclays Capital
03.05.2018Telefónica Deutschland overweightBarclays Capital
20.07.2018Telefónica Deutschland HoldJefferies & Company Inc.
19.07.2018Telefónica Deutschland HoldWarburg Research
17.07.2018Telefónica Deutschland HoldHSBC
02.07.2018Telefónica Deutschland HaltenBankhaus Lampe KG
25.04.2018Telefónica Deutschland NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.07.2018Telefónica Deutschland UnderperformCredit Suisse Group
11.06.2018Telefónica Deutschland UnderperformCredit Suisse Group
23.05.2018Telefónica Deutschland verkaufenMorgan Stanley
08.05.2018Telefónica Deutschland ReduceKepler Cheuvreux
27.04.2018Telefónica Deutschland SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Telefónica Deutschland AG (O2) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750