finanzen.net
25.03.2019 00:05
Bewerten
(0)

Inverse Zinskurve als Alarmsignal?

DRUCKEN
„Eine Rezession ist nicht in Sicht“ - Seema Shah, Global Investment Strategist bei Principal Global Investors (PGI), kommentiert die Reaktionen auf die inverse Zinskurve
„Genau wie die Bedenken hinsichtlich der Verschlechterung des Konjunkturindikators PMI Ende letzten Jahres übertrieben waren, sind es auch die heutigen Panikreaktionen auf die Inversion der Zinskurve. Die Wirtschaft schwächt sich zwar ab, aber es ist keine Rezession in Sicht. Gleichzeitig war eine Erinnerung an die Märkte überfällig, dass die Konjunktur sich abschwächt. In der Tat verzeichneten die Risikomärkte trotz nachlassender Wirtschaftsaktivitäten im Hintergrund eine V-förmige Erholung. Das lässt Raum für Enttäuschungen.

Pessimistische Prognosen von Seiten der EZB und Fed haben an den Märkten eine gewisse Nabelschau ausgelöst. Es bestehen zudem Bedenken, wie die Fed sonst noch helfend eingreifen könnte. Ein weiteres Entgegenkommen der Fed würde wahrscheinlich eine Reaktion auf eine sich verschlechternde Wirtschafts- und Inflationsprognosen sein und daher von den Risikomärkten nur negativ aufgenommen werden. Es gibt einen Grund, um das Wachstum besorgt zu sein. Aber von einer Rezession auszugehen, ist übertrieben.“ 

https://www.fixed-income.org/
(Foto: Seema Shah
© Principal Global Investors)




Quelle: fixed-income.org - Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000