03.03.2021 13:22

Weidmann zu Anstieg der Staatsanleihen-Renditen: Keine breite Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen

Keine Verschlechterung: Weidmann zu Anstieg der Staatsanleihen-Renditen: Keine breite Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen | Nachricht | finanzen.net
Keine Verschlechterung
Folgen
Der jüngste Anstieg der Renditen von Staatsanleihen der Euro-Länder hat aus Sicht von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann derzeit keinen großen Einfluss auf die Finanzierungskosten von Unternehmen, Haushalten und Staaten.
Werbung
Es sei keine durchgreifende Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen zu sehen, sagte Weidmann am Mittwoch auf der virtuellen Pressekonferenz. "Die Finanzierungsbedingungen sind weiter im historischen Vergleich sehr günstig." Die Währungshüter sollten die Entwicklung aber im Auge behalten und die Hintergründe sorgfältig analysieren.

Die Renditen von Staatsanleihen der Euro-Länder waren zuletzt nach oben geklettert. Das hatte Sorgen geschürt, die Kreditkosten könnten in der Pandemie steigen und die erhoffte Erholung ausbremsen. Grundsätzlich hat die Europäische Zentralbank Weidmann zufolge die Werkzeuge, um auf den Anstieg zu reagieren. So seien die Euro-Wächter jederzeit in der Lage, die Volumina ihres billionenschweren Anleihekaufprogramms PEPP flexibel anzupassen. "Genau aufgrund dieser hohen Unsicherheit in der Krise haben wir ja das PEPP auch mit einer größeren Flexibilität ausgestaltet als andere Programme, um eben immer wieder auf Entwicklungen reagieren zu können, die schwer vorhersehbar sind, aber eben auch vorkommen können in der jetzigen Situation."

Nicht jeder Anstieg der Finanzierungskosten sei aber geldpolitisch ein Problem, sagte Weidmann. Dies gelte etwa, wenn sich die Inflationserwartungen erhöhen würden. "Dann wäre das natürlich keine Entwicklung, der wir entgegentreten würden, wenn sich das dann in den Nominalzinsen entsprechend widerspiegelt."

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt nach Rekord höher -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Boeing warnt erneut vor Problemen mit 737 MAX -- Post hebt Prognose an -- BioNTech, PUMA-Aktie, Airbus, TUI, Tesla im Fokus

Mitarbeiter stimmen gegen erste US-Gewerkschaft bei Amazon. Auch Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson. Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück. SÜSS MicroTec will 2021 weiter zulegen. Banco Santander reorganisiert die Berichtssegmente. Delivery Hero investiert Millionenbetrag in spanische Glovo.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie weit kann die DAX-Rally den Leitindex bis Ende 2021 tragen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln