finanzen.net
22.03.2019 16:21
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Aktien bauen Verluste weiter aus - Anleihen gesucht

DRUCKEN

Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones)--Nachdem auch die US-Einkaufsmanagerindizes schwächer als erwartet ausgefallen sind, bauen die Börsen in Europa am Freitagnachmittag ihre Verluste noch weiter aus. Diese liegen jedoch weiterhin im expansiven Bereich. Am Vormittag hatten bereits schwache Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone und vor allem aus Deutschland verschreckt. Das Eurozone-Wachstum hat im März weiter an Fahrt verloren, da die Industrie noch tiefer in den kontraktiven Bereich abrutschte und auf das tiefste Niveau seit sechs Jahren fiel.

Kritisch merken die Helaba-Marktstrategen an, dass der Einkaufsmanagerindex im deutschen Verarbeitenden Gewerbe mit 44,7 auf den tiefsten Stand seit über sechseinhalb Jahren gefallen ist. Volkswirte hatten hier mit einer leichten Erholung gerechnet. Negativ sei zudem, dass in Frankreich beide Indikatoren unterhalb der Wachstumsschwelle liegen.

Der DAX fällt vor diesem Hintergrund um 1,2 Prozent auf 11.417 Punkte, der Euro-Stoxx-50 gibt um 1,6 Prozent auf 3.316 Punkte nach. Die Investoren positionieren sich vor allem defensiv, heißt es. Stärker nach unten geht es auch mit dem Euro, für den nur noch 1,1280 Dollar bezahlt werden nach 1,1390 Dollar vor den Daten am Morgen. Damit hat er im Tagesverlauf einen ganzen Cent verloren.

Rendite zehnjähriger Bundesanleihe erstmals seit 2016 negativ

Gesucht ist vor allem der "sichere Hafen" der Anleihen. Erstmals seit Oktober 2016 liegt die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen wieder im negativen Bereich. Nach den enttäuschenden deutschen Daten liegt sie aktuell bei minus 0,027 Prozent. Die Renditen aller kürzeren Laufzeiten notierten bereits zuvor mit einem negativen Vorzeichen. Zuletzt hatten die Bundesregierung, die Europäische Zentralbank (EZB) und etliche Forschungseinrichtungen sowie nationale und internationale Organisationen ihre Wachstumsausblicke für Deutschland und Europa gesenkt.

Stahlsektor von Konjunktursorgen belastet

Der Rohstoffsektor ist im Euro-Stoxx-Universum mit einem Abschlag von 3,2 Prozent der größte Verlierer. Ein wichtiger Grund dafür ist die Schwäche der Stahlaktien: Thyssenkrupp verlieren 3,2 Prozent, Salzgitter 5,4 Prozent und Arcelormittal 5,3 Prozent. Der Einbruch des deutschen Einkaufsmanagerindexes für das verarbeitende Gewerbe habe neue Konjunkturängste ausgelöst, heißt es zur Begründung im Handel.

Diese belasten, wie auch die niedrigen Zinsen, die Banken: der Sektor verliert 2,3 Prozent. Auffallend schwach sind hier die italienischen Werte, so geben Unicredit um 4,6 Prozent, UBI Banca um 4,5 und Intesa Sanpaolo um 3,2 Prozent nach.

Debenhams hat ein Liquiditätsproblem

Debenhams brechen an der Londoner Börse um 44 Prozent ein. Das Unternehmen versucht die Anleihehalter davon zu überzeugen, neuen Kreditlinien von 200 Millionen Pfund zuzustimmen, um die Zukunft des schwer angeschlagenen Kaufhauses zu sichern. Das Unternehmen schließt aber einen Totalverlust für die Debenhams-Anteilseigner nicht aus, sollte der Finanzierungsplan abgelehnt werden.

Von fallenden Zinsen profitieren die Immobilienaktien. JP Morgan hat TLG Immobilien und Alstria Office auf die Kaufliste genommen. TLG Immobilien gewinnen 1,9 Prozent und Alstria 0,9 Prozent. Der Real-Estate-Index liegt gegen den Trend leicht im Plus. Goldman Sachs hat laut Händlern die positive Einschätzung zu den Versorgern RWE und Eon bekräftigt. RWE ziehen um 2,7 Prozent an und Eon um 1,4 Prozent.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.313,89 -1,59 -53,51 10,41

Stoxx-50 3.085,47 -1,10 -34,47 11,79

DAX 11.417,43 -1,15 -132,53 8,13

MDAX 24.805,93 -1,26 -315,27 14,91

TecDAX 2.667,41 -0,26 -6,83 8,87

SDAX 10.832,38 -0,65 -70,55 13,92

FTSE 7.210,61 -1,97 -144,70 9,32

CAC 5.280,10 -1,84 -98,74 11,61

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,03 -0,07 -0,27

US-Zehnjahresrendite 2,44 -0,10 -0,24

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:13 Uhr Do 17.22 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1278 -0,86% 1,1379 1,1346 -1,6%

EUR/JPY 123,98 -1,63% 126,04 125,81 -1,4%

EUR/CHF 1,1222 -0,55% 1,1293 1,1274 -0,3%

EUR/GBP 0,8551 -1,36% 0,8663 0,8710 -5,0%

USD/JPY 109,95 -0,76% 110,80 110,88 +0,3%

GBP/USD 1,3190 +0,51% 1,3148 1,3027 +3,3%

Bitcoin

BTC/USD 3.993,75 +0,49% 3.971,79 3.956,89 +7,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,51 59,98 -2,5% -1,47 +25,8%

Brent/ICE 66,76 67,86 -1,6% -1,10 +22,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.310,70 1.309,29 +0,1% +1,41 +2,2%

Silber (Spot) 15,38 15,47 -0,6% -0,09 -0,7%

Platin (Spot) 847,75 861,00 -1,5% -13,25 +6,4%

Kupfer-Future 2,85 2,90 -1,7% -0,05 +8,2%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 22, 2019 11:22 ET (15:22 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2019EON SE NeutralOddo BHF
27.03.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
26.03.2019EON SE OutperformBernstein Research
22.03.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
26.03.2019EON SE OutperformBernstein Research
22.03.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
22.03.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.03.2019EON SE buyHSBC
13.03.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.04.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2019EON SE NeutralOddo BHF
15.03.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.2019EON SE HaltenDZ BANK
13.03.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
27.03.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
28.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
21.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866