finanzen.net
+++ Börsenspiel Trader: Bereiten Sie sich auf die Realität am Aktienmarkt vor und gewinnen Sie einen Jaguar I-PACE. Jetzt mitmachen! +++-w-
15.08.2019 18:17
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Extrem nervöses Geschäft - Anleihen erneut Gewinner

FRANKFURT (Dow Jones)--Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag nach einem volatilen Handel im Minus geschlossen. Die Nervosität der Marktteilnehmer ist an den Kursen abzulesen. Nach einem Start im Plus ging es beim DAX zwischenzeitlich um 250 Punkte nach unten. Dabei bewegten zunächst Nachrichten über die US-chinesischen Handelsbeziehungen oder zum Brexit die Kurse. Aber auch der kleine Verfall am Terminmarkt am Freitag könnte in die Abwärtsbewegung hinein für Momentum gesorgt haben.

Am Nachmittag minimierten die Aktien die Verluste, der Euro geriet leicht unter Druck. Den Auslöser lieferten die Aussagen von EZB-Ratsmitglied Olli Rehn: "Es ist wichtig, dass wir im September mit einem signifikanten und wirksamen Paket aufwarten", sagte Rehn dem Wall Street Journal. Mit Blick auf die Finanzmärkte wäre es besser, die Erwartungen zu übertreffen, als hinter ihnen zurückzubleiben, fügte er hinzu.

Der DAX schloss 0,7 Prozent im Minus bei 11.413 Zählern, für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,2 Prozent auf 3.283 nach unten. Der Euro fiel kurzfristig unter 1,11 Dollar. Der Bund-Future notierte einmal mehr auf einem neuen Allzeithoch, die Rendite der zehnjährigen Anleihen liegt nun bei minus 0,70 Prozent. Gold hält sich stabil über der Marke von 1.500 Dollar.

Ein Blick auf die Industrierohstoffe wie auch Öl zeigt, dass hier eine möglicherweise bevorstehende Rezession in die Notierungen eingepreist wird. So fällt der Preis für ein Barrel der Sorte Brent um gut 2 Prozent auf 58,15 Dollar. Aluminium und Kupfer notieren im Minus. An den Börsen gehörten die Sektoren der Öl- wie auch die Minenwerte zu den größten Verlierern, sie gaben um 1,3 und 1,1 Prozent nach.

Pfund reagiert mit Stärke

Am Devisenmarkt reagierte das Pfund mit Stärke auf den Versuch von Labour-Chef Jeremy Corbyn, parteiübergreifende Unterstützung für ein Misstrauensvotum gegen Premierminister Boris Johnson zu finden. Corbyn will Neuwahlen und zugleich ein neues Referendum über den Austritt Großbritanniens aus der EU abhalten.

Nach Zahlenausweis brachen Aegon um 7,7 Prozent ein. Das operative Ergebnis hat sich zwar besser als erwartet entwickelt. Die Citigroup stört sich allerdings an der Solvency-II-Ratio. Diese ist mit 197 Prozent gleich 7 Prozentpunkte unter der Konsensschätzung geblieben.

Vestas gerieten mit ihrem Ausblick unter Druck. Der Hersteller von Windkraftanlagen rechnet nun nur noch mit einer EBIT-Marge von 8 bis 9 Prozent, bisher hatte er 8 bis 10 Prozent angepeilt. Der Kurs verlor 4,5 Prozent. Die Aktie des Wettbewerbers Nordex brach um gut 11 Prozent ein und egalisierte damit den Vortagesgewinn.

K+S legten nach dem Quartalsbericht um 1 Prozent zu. "Der Cashflow entwickelt sich gut", sagte ein Händler. Der bereinigte freie Cashflow soll 2019 - beim Mittelwert der Ergebnisbandbreite - mindestens 100 Millionen Euro betragen. Bisher war ein "positiver" Wert in Aussicht gestellt worden. Zudem muss der Kaliproduzent keine teure Fernleitung für die Entsorgung eines Teils der Salzabwässer des Werkes Werra in der Oberweser bauen.

Nach einem starken ersten Halbjahr hob die dänische Carlsberg den Ausblick an. Das Unternehmen erwartet nun das Plus im organischen operativen Gewinn im oberen einstelligen Bereich nach zuvor im mittleren. Das Unternehmen ist bekannt dafür, dass es zunächst einen konservativen Ausblick abgibt, um ihn im Laufe des Jahres zu erhöhen. Für die Aktie ging es um 4,2 Prozent nach oben.

SGL mit heftiger Gewinnwarnung

SGL Carbon brachen um 30 Prozent ein. Das Unternehmen sieht das Konzern-EBIT vor Sondereinflüssen nun um etwa 10 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert von 65 Millionen Euro. Bisher hatte das Unternehmen hier mit einer Stagnation gerechnet. Unter dem Strich dürfte sich ein Konzernverlust in Höhe eines hohen einstelligen Millionen-Euro-Betrags ergeben statt des bisher angepeilten ausgeglichenen Ergebnisses. In der vergangenen Woche hatte der Konzern die bisherige Prognose noch bestätigt. Nun tritt Vorstandschef Jürgen Köhler zurück.

Unter den Erwartungen lagen laut Marktteilnehmern die Halbjahresergebnisse von United Internet (minus 6,3 Prozent) und der Tochter 1&1 Drillisch (minus 12 Prozent). Entsprechend wurden auch die Erwartungen für das Gesamtjahr leicht heruntergenommen: Drillisch sieht das EBITDA-Wachstum nun bei 8 statt bei 10 Prozent, United geht von einem Umsatz-Wachstum von 2 statt von 4 Prozent aus.

.===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.282,78 -5,92 -0,2% +9,4%

. Stoxx-50 3.029,93 -5,44 -0,2% +9,8%

. Stoxx-600 365,09 -1,07 -0,3% +8,1%

Frankfurt XETRA-DAX 11.412,67 -79,99 -0,7% +8,1%

London FTSE-100 London 7.067,01 -80,87 -1,1% +6,2%

Paris CAC-40 Paris 5.236,93 -14,37 -0,3% +10,7%

Amsterdam AEX Amsterdam 534,84 -1,81 -0,3% +9,6%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.443,34 -10,85 -0,3% +6,2%

Budapest BUX Budapest 40.018,67 -118,55 -0,3% +2,3%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.751,98 -13,30 -0,4% +1,8%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 120.570,38 -3666,59 -3,0% +5,5%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.000,98 +3,92 +0,4% +12,3%

Lissabon PSI 20 Lissabon 4.750,68 -32,39 -0,7% -0,3%

Moskau RTS Moskau 1.250,13 -9,55 -0,8% +17,3%

Oslo OBX Oslo 754,19 -3,24 -0,4% +2,0%

Prag PX Prag 1.031,03 +0,60 +0,1% +4,5%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.495,71 -4,35 -0,3% +6,2%

Wien ATX Wien 2.827,36 -20,83 -0,7% +4,1%

Zürich SMI Zuerich 9.606,26 -22,22 -0,2% +14,0%

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 07:43 Uhr Mi, 17:28 % YTD

EUR/USD 1,1102 -0,36% 1,1149 1,1143 -3,2%

EUR/JPY 117,81 -0,02% 118,08 117,90 -6,3%

EUR/CHF 1,0838 -0,04% 1,0854 1,0847 -3,7%

EUR/GBP 0,9165 -0,80% 0,9248 0,9235 +1,8%

USD/JPY 106,11 +0,33% 105,91 105,80 -3,2%

GBP/USD 1,2114 +0,44% 1,2055 1,2066 -5,1%

USD/CNY 7,034 +0,14% 7,0292 7,0237 +2,3%

Bitcoin

BTC/USD 10.040,00 -1,28% 9.684,00 10.458,00 +169,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 54,55 55,23 -1,2% -0,68 +14,0%

Brent/ICE 58,23 59,48 -2,1% -1,25 +5,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.520,28 1.516,50 +0,2% +3,78 +18,5%

Silber (Spot) 17,22 17,22 0% 0 +11,1%

Platin (Spot) 840,79 844,50 -0,4% -3,71 +5,6%

Kupfer-Future 2,60 2,59 +0,2% +0,01 -1,8%

===

Kontakt zum Autor: thomas.leppert@wsj.com

DJG/thl/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 15, 2019 12:18 ET (16:18 GMT)

Nachrichten zu K+S AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu K+S AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.08.2019K+S buyUBS AG
20.08.2019K+S HaltenIndependent Research GmbH
19.08.2019K+S buyWarburg Research
16.08.2019K+S buyUBS AG
16.08.2019K+S HoldDeutsche Bank AG
22.08.2019K+S buyUBS AG
19.08.2019K+S buyWarburg Research
16.08.2019K+S buyUBS AG
16.08.2019K+S buyBaader Bank
15.08.2019K+S kaufenDZ BANK
20.08.2019K+S HaltenIndependent Research GmbH
16.08.2019K+S HoldDeutsche Bank AG
16.08.2019K+S HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.07.2019K+S NeutralCredit Suisse Group
15.05.2019K+S HaltenIndependent Research GmbH
15.08.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
12.07.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
05.07.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.05.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2019K+S UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für K+S AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen geben ab -- Neue Eskalation im Handelsstreit -- ifo-Index fällt weiter -- Goldpreis mit höchstem Stand seit 2013 -- UBS, Deutsche Bank, Axel Springer im Fokus

Goldman senkt Ströer auf 'Neutral'. Vivendi will Stimmrechte bei Mediaset per Gericht sichern. Delivery Hero verkauft Blumen, Medizin und Lebensmittel. Netflix kündigt 'Breaking Bad'-Film an. Vonovia kritisiert geplanten Mietendeckel in Berlin. Credit Suisse investiert Hunderte Millionen in Schweiz-Geschäft.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
BASFBASF11
BMW AG519000