finanzen.net
22.03.2019 18:10
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Schwache Konjunkturdaten lösen Abverkauf aus - Anleihen gesucht

DRUCKEN

Von Thomas Leppert

FRANKFURT (Dow Jones)--Konjunktursorgen haben an den Aktienmärkten in Europa zum Wochenschluss für kräftige Verluste gesorgt. Vor allem schwache Einkaufsmanagerindizes aus Deutschland und Europa sorgten für Verunsicherung und in der Folge verstärkte Aktienverkäufe. Auch die Einkaufsmamangerindizes aus den USA fielen leicht unter den Erwartungen aus, blieben aber zumindest im Expansionsbereich. Gleichwohl verstärkten sich die Abgaben am Nachmittag noch einmal. Der DAX schloss 1,6 Prozent tiefer bei 11.364 Punkten und damit nur knapp über seinem Tagestief. Der Euro-Stoxx-50 gab um 1,8 Prozent auf 3.306 Punkte nach.

Das Wachstum in der Eurozone hat im März weiter an Fahrt verloren, da die Industrie noch tiefer in den kontraktiven Bereich abrutschte und auf das tiefste Niveau seit sechs Jahren fiel. Kritisch merkten die Helaba-Marktstrategen an, dass der Einkaufsmanagerindex im deutschen Verarbeitenden Gewerbe mit 44,7 auf den tiefsten Stand seit über sechseinhalb Jahren gefallen ist. Volkswirte hatten hier mit einer leichten Erholung gerechnet. Negativ sei zudem, dass in Frankreich beide Indikatoren unter der Wachstumsschwelle liegen.

Die Investoren positionierten sich vor allem defensiv, hieß es aus dem Handel. Stärker nach unten ging es auch mit dem Euro, für den nur noch 1,1290 Dollar bezahlt wurden nach 1,1390 Dollar vor den Daten am Morgen. Damit hat er im Tagesverlauf einen ganzen Cent verloren.

Rendite zehnjähriger Bundesanleihe erstmals seit 2016 negativ

Gesucht war vor allem der "sichere Hafen" der Anleihen. Erstmals seit Oktober 2016 liegt die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen wieder im negativen Bereich. Nach den enttäuschenden deutschen Daten stand sie am Abend bei minus 0,015 Prozent. Die Renditen aller kürzeren Laufzeiten notierten bereits zuvor mit einem negativen Vorzeichen. Zuletzt hatten die Bundesregierung, die Europäische Zentralbank (EZB) und etliche Forschungseinrichtungen sowie nationale und internationale Organisationen ihre Wachstumsausblicke für Deutschland und Europa gesenkt.

Stahlsektor von Konjunktursorgen belastet

Der Rohstoffsektor stellte im Euro-Stoxx-Universum mit einem Abschlag von 3,7 Prozent den größten Verlierer. Ein wichtiger Grund dafür war die Schwäche der Stahlaktien: Thyssenkrupp verloren 3,5 Prozent, Salzgitter 5,2 Prozent und Arcelormittal 5,4 Prozent. Der Einbruch der deutschen Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe hätten neue Konjunkturängste ausgelöst, hieß es zur Begründung im Handel.

Diese belasten, wie auch die niedrigen Zinsen, die Banken: der Sektor verlor 3,1 Prozent. Auffallend schwach waren hier die italienischen Werte, so gaben Unicredit um 4,5 Prozent, UBI Banca ebenfalls um 4,5 Prozent und Intesa Sanpaolo um 2,6 Prozent nach.

Debenhams hat ein Liquiditätsproblem

Debenhams brachen an der Londoner Börse um 45,2 Prozent ein. Das Unternehmen versucht die Anleihehalter davon zu überzeugen, neuen Kreditlinien von 200 Millionen Pfund zuzustimmen, um die Zukunft des schwer angeschlagenen Kaufhauses zu sichern. Das Unternehmen schließt aber einen Totalverlust für die Debenhams-Anteilseigner nicht aus, sollte der Finanzierungsplan abgelehnt werden.

Von fallenden Zinsen profitierten die Immobilienaktien. JP Morgan hat TLG Immobilien und Alstria Office auf die Kaufliste genommen. TLG Immobilien gewannen 1,2 Prozent und Alstria 0,5 Prozent. Der Real-Estate-Index legte gegen den Trend leicht zu. Goldman Sachs hat laut Händlern die positive Einschätzung zu den Versorgern RWE und Eon bekräftigt. RWE zogen um 3,0 Prozent an und Eon um 0,5 Prozent. Der als defensiv geltende Sektor-Index der Versorger schloss im Euro-Stoxx-Universum als einziger leicht im Plus.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.305,73 -61,67 -1,8% +10,1%

. Stoxx-50 3.082,51 -37,43 -1,2% +11,7%

. Stoxx-600 376,03 -4,66 -1,2% +11,4%

Frankfurt XETRA-DAX 11.364,17 -185,79 -1,6% +7,6%

London FTSE-100 London 7.207,59 -147,72 -2,0% +9,3%

Paris CAC-40 Paris 5.269,92 -108,92 -2,0% +11,4%

Amsterdam AEX Amsterdam 543,90 -6,49 -1,2% +11,5%

Athen ATHEX-20 Athen 1.849,40 -17,18 -0,9% +15,0%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.588,73 -65,92 -1,8% +10,6%

Budapest BUX Budapest 41.931,67 -24,08 -0,1% +7,1%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 4.125,03 -97,48 -2,3% +11,9%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 125.331,54 -4489,76 -3,5% +9,6%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 1.004,96 -16,53 -1,6% +12,7%

Lissabon PSI 20 Lissabon 5.267,78 -107,41 -2,0% +9,1%

Madrid IBEX-35 Madrid 9.199,40 -156,20 -1,7% +7,7%

Mailand FTSE-MIB Mailand 21.078,76 -294,30 -1,4% +16,6%

Moskau RTS Moskau 1.213,40 -24,28 -2,0% +13,8%

Oslo OBX Oslo 806,13 -14,42 -1,8% +9,0%

Prag PX Prag 1.079,35 +0,96 +0,1% +9,4%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.576,87 -28,16 -1,8% +11,9%

Warschau WIG-20 Warschau 2.319,10 -39,92 -1,7% +1,9%

Wien ATX Wien 3.040,41 -40,11 -1,3% +12,0%

Zürich SMI Zuerich 9.319,42 -134,63 -1,4% +10,6%

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:13 Uhr Do 17.22 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1287 -0,79% 1,1379 1,1346 -1,5%

EUR/JPY 124,08 -1,55% 126,04 125,81 -1,3%

EUR/CHF 1,1227 -0,50% 1,1293 1,1274 -0,3%

EUR/GBP 0,8556 -1,30% 0,8663 0,8710 -4,9%

USD/JPY 109,92 -0,78% 110,80 110,88 +0,3%

GBP/USD 1,3193 +0,54% 1,3148 1,3027 +3,4%

Bitcoin

BTC/USD 3.989,50 +0,38% 3.971,79 3.956,89 +7,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,39 59,98 -2,7% -1,59 +25,5%

Brent/ICE 66,38 67,86 -2,2% -1,48 +21,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.312,24 1.309,29 +0,2% +2,95 +2,3%

Silber (Spot) 15,41 15,47 -0,4% -0,07 -0,6%

Platin (Spot) 847,89 861,00 -1,5% -13,11 +6,5%

Kupfer-Future 2,84 2,90 -2,3% -0,07 +7,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 22, 2019 13:10 ET (17:10 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.04.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2019EON SE NeutralOddo BHF
27.03.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
26.03.2019EON SE OutperformBernstein Research
22.03.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
26.03.2019EON SE OutperformBernstein Research
22.03.2019EON SE buyKepler Cheuvreux
22.03.2019EON SE buyGoldman Sachs Group Inc.
18.03.2019EON SE buyHSBC
13.03.2019EON SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.04.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2019EON SE NeutralOddo BHF
15.03.2019EON SE NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.03.2019EON SE HaltenDZ BANK
13.03.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
27.03.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
19.02.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
06.02.2019EON SE UnderperformJefferies & Company Inc.
28.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley
21.01.2019EON SE UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Börsen schwächer -- Softbank steigt bei Wirecard ein -- Deutsche Bank spricht wohl mit UBS über Fusion der Vermögensverwaltung -- Boeing, Snap, eBay, SAP im Fokus

Exxon investiert über eine Milliarde Dollar in Ausbau britischer Raffinerie. Eni verfehlt mit operativem Gewinn die Markterwartung. Bieterwettkampf um Anadarko - Occidental bietet 57 Milliarden Dollar. Five-Eye-Staaten schließen Huawei von Kern-Netzwerken aus. AT&T wächst nur dank Time-Warner-Zukauf. Biogen wächst deutlich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Bitcoin konnte wieder über die Marke von 5.500 Dollar klettern. Wo sehen Sie den Kurs der Kryptowährung Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750