finanzen.net
13.07.2020 12:52

EZB wich laut Studie schon vor Corona-Krise von Anleihekauf-Regeln ab

Über EZB-Kapitalschlüssel: EZB wich laut Studie schon vor Corona-Krise von Anleihekauf-Regeln ab | Nachricht | finanzen.net
Über EZB-Kapitalschlüssel
Folgen
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat einer Studie zufolge schon vor der Corona-Krise bei ihren billionenschweren Anleihekäufen die Titel hochverschuldeter Euro-Staaten stark übergewichtet.
Werbung
Vor der Pandemie seien mehr italienische, belgische, spanische und französische Staatsanleihen erworben worden, als es das Grundgerüst der Käufe eigentlich erlaubt habe, ergab eine am Montag veröffentlichte Untersuchung des Mannheimer Wirtschaftsforschungsinstituts ZEW und der Brigitte Strube Stiftung. Für diese vier Länder sei 2015 bis 2019 der Anteil der von den Euro-Notenbanken gehaltenen Anleihebestände immer kräftiger über den EZB-Kapitalschlüssel des betreffenden Landes geklettert.

Nach diesen Schlüssel richtet die EZB die Aufteilung der PSPP-Käufe über die Euro-Staaten aus. Dabei berücksichtigt der Kapitalschlüssel die Wirtschaftsleistung und Bevölkerungszahl eines Landes. Laut Studie hat seit Ausbruch der Virus-Krise die Übergewichtung für Spanien und Italien noch einmal deutlich zugenommen. Für Italien liege der Anteil an den PSPP-Käufen zwischen März und Mai um 13 Prozentpunkte über dem Kapitalschlüssel des Landes. Deutschland sei dagegen inzwischen stark untergewichtet.

"Aktuell muss alles getan werden, um eine gefährliche Panik an den Staatsanleihemärkten zu verhindern. Das rechtfertigt aber nicht, dass das alte Kaufprogramm PSPP schon bis Ende 2019 immer stärker die eigenen Regeln verletzt hat", erklärte Annika Havlik, Mitautorin der Studie. Die Untersuchung nahm insbesondere das 2015 gestartete und "PSPP" getaufte EZB-Anleihenprogramm unter die Lupe. Das erst im März gestartete Pandemie-Notfall-Programm PEPP der Währungshüter, ist dagegen bereits von vornherein deutlich flexibler gestaltet.

Auch beim neuen Notfall-Programm gibt es eine Debatte über den Grad der Flexibilität. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann ist hier beispielsweise zurückhaltender als andere Euro-Wächter. Für Finnlands Notenbank-Chef Olli Rehn bleibt auch beim PEPP-Programm der Kapitalschlüssel, der Anker, auf den die Käufe "letztendlich konvergieren müssen", wie er unlängst in einem Zeitungsinterview sagte.

Frankfurt (Reuters)

Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Alphabet A (ex Google)A14Y6F