06.05.2022 13:33
Werbemitteilung unseres Partners

Bitcoin fällt inmitten des Ausverkaufs am Aktienmarkt unter 37.500 USD

Folgen
Werbung

Der Markt für Kryptowährungen hat in den letzten Tagen eine sehr hohe Volatilität erlebt. Der Ausverkauf hat Sorgen über das Risiko einer Rezession und einer galoppierenden Inflation geweckt. Diese Faktoren ließen die Aktienindizes erneut fallen und zogen den Kryptomarkt mit sich. Man kann sehen, dass die Korrelation von Bitcoin mit dem NASDAQ-Technologieindex immer noch stark ist, was in den vorherigen Kryptoboomzyklen nicht der Fall war.

  • Die FED-Konferenz löste bei den Anlegern eine kurzzeitige Euphorie aus. Die Bitcoin-Bullen versuchten, den Widerstand bei 40.000 USD zu überwinden, doch die Aufwärtsbewegung erwies sich als kurzlebig und der Preis fiel um fast 10%

  • Laut den Daten von CoinMarketCap wurden in den letzten 24 Stunden fast 130 Milliarden Dollar aus dem Kryptomarkt entfernt. Unternehmen aus der Kryptobranche wie Coinbase, Riot Blockchain oder Marathon Digital verzeichneten Rückgänge von 10,0%

  • Viay Ayvar, Präsident der Kryptobörse Luno, sagte gegenüber CNBC, dass Bitcoin sein „Schlüsselniveau" bei 37.500 Dollar verloren habe, was den Preis in den nächsten Tagen in Richtung 25.000 Dollar drücken könnte. Ayvar schlug auch vor, dass nur eine dynamische Aufwärtsbewegung über 42.000 USD das bärische Szenario negieren könnte

  • Angesichts des aktuellen Zustands der US-Indizes wäre eine solche Bewegung nur dann möglich, wenn der NASDAQ-Index, der in der letzten Sitzung über 5% verloren hat, sehr dynamisch anziehen würde

  • Algorand ist einer der Sponsoren der FIFA-Weltmeisterschaft geworden. Diese Information hatte jedoch kaum Auswirkungen auf den Altcoin-Preis, was die extrem negative Stimmung auf dem Markt belegt. Solche Informationen könnten auf dem Höhepunkt des Bullenmarktes einen Anstieg von mehreren Dutzend Prozent verursachen

  • Einige Analysten prognostizieren, dass der Kryptomarkt angesichts der steigenden Inflation und des Zusammenbruchs der Fiat-Währungen wieder nach oben gehen wird. Die jüngsten Kursbewegungen der wichtigsten Kryptowährungen bestätigen dieses Argument jedoch nicht. Bitcoin wird bereits fast 60% unter seinem Allzeithoch von 2021 gehandelt, während die große Mehrheit der Altcoins noch drastischere Rückgänge verzeichnete

  • Cathie Wood, CEO von ArkInvest, und Artur Hayes, ehemaliger CEO von BitMEX, erwarten, dass der Bitcoin-Preis bis 2030 auf 1.000.000 Dollar steigen wird. Das Wachstum würde durch den abnehmenden Wunsch von Langzeitbesitzern, Bitcoins zu verkaufen, das wachsende Interesse von Institutionen, die Inflation und die mögliche Übernahme von BTC durch andere Länder angetrieben. Es sollte jedoch hinzugefügt werden, dass sowohl ArkInvest als auch BitMEX direkt mit dem Kryptomarkt verbunden sind und es in ihrem Interesse liegt, eine positive Stimmung rund um die Branche zu erhalten

  • Hayes wies auch darauf hin, dass der Kryptomarkt angesichts eines Rezessionsszenarios keinen Grund für einen Anstieg hat und weiter verkaufen könnte

  • Die Zentralafrikanische Republik hat Bitcoin als vollwertiges Zahlungsmittel eingeführt, was vom Internationalen Währungsfonds kritisiert wurde, der auf „die hohen Risiken im Zusammenhang mit der Verwendung von Bitcoin in Bezug auf die finanzielle Stabilität, die finanzielle Integrität und den Verbraucherschutz sowie die damit verbundenen steuerlichen Eventualverbindlichkeiten" hinwies

  • El Salvador, das während des Booms eifrig über die Einführung von Bitcoin und die Einrichtung eines Kryptofonds auf unbestimmte Zeit informierte, verschob die Ausgabe von BTC-Anleihen im Wert von 1 Milliarde Dollar. Finanzminister Alejandro Zelaya machte die Emission von der Marktlage abhängig. Die Entscheidung El Salvadors wurde auch vom Internationalen Währungsfonds kritisiert

  • Einer der größten Bitcoin-Inhaber, MicroStrategy, teilte mit, dass er den Bitcoin-Preis gegen ein Absinken unter 21.000 Dollar „verteidigt". Die Anhäufung von Bitcoin wird von der Luna Foundation fortgesetzt, die kürzlich zum zweitgrößten Bitcoin-Inhaber mit einem Guthaben von derzeit 39.898 BTC aufgestiegen ist. Letztendlich will die Stiftung 10 Milliarden USD in Bitcoin sammeln

Bitcoin im W1-Chart. Bitcoin ist von seinen Allzeithochs um 69.000 USD stark gefallen und hat kürzlich die wichtige Unterstützung um 37.500 USD durchbrochen. Wenn die aktuelle Stimmung anhält, könnte sich die Abwärtsbewegung in Richtung der Unterstützung um 29.000 USD beschleunigen, die mit dem 61,8% Fibonacci-Retracement der jüngsten Aufwärtswelle zusammenfällt. Der nächstgelegene größere Widerstand befindet sich im Bereich von 43.000 USD und ist durch das 38,2% Fibonacci-Retracement markiert. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Werbung

Heute im Fokus

DAX höher erwartet -- Asiens Börsen uneins -- Nike-Gewinn leidet unter Logistik-Kosten und starkem Dollar -- Neue Führungsspitze bei Fresenius und FMC startet Samstag

Allianz und UniCredit straffen Unternehmensverflechtungen in Kroatien. ABB trennt sich von Hitachi-Anteil. Strompreise: EU-Staaten wollen Verbraucher entlasten. BVB-Trainer Terzic setzt große Hoffnungen auf neuen Stürmer Anthony Modeste. Zuckerberg will bei Meta sparen.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln