finanzen.net
10.08.2020 13:42
Werbemitteilung unseres Partners

DE30 bewegt sich nahe des Schlusskurses vom Freitag

Folgen
Werbung

+++ Die europäischen Aktien legen zu +++ Der DE30 hinkt den europäischen Aktien hinterher +++ Die Financial Times nimmt Wirecard (WDI.DE) mit einem neuen Bericht ins Visier +++

Die meisten europäischen Indizes werden heute höher gehandelt. Allerdings hinkt der DE30 hinterher, da er flach gehandelt wird. Die Märkte konzentrieren sich auf die Beziehungen zwischen den USA und China. Ein Regierungsmitglied der Vereinigten Staaten wird in Taiwan zu einem Besuch eintreffen. China lehnt diesen Besuch ab.

Finanzminister Scholz wird womöglich als Nachfolger der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel kandidieren. Scholz teilte mit, dass der SPD-Vorstand ihn zum Kandidaten der Partei nominiert habe. Die Amtszeit von Angela Merkel läuft im Jahre 2021 aus. Seine Nominierung kann als Überraschung gewertet werden, da Scholz derzeit mit den Folgen des Zusammenbruchs von Wirecard kämpft, was ihm als Finanzminister teilweise angelastet wird.

Der DE30 legte während der asiatischen Sitzung zu und schaffte es, die Widerstandszone bei 12.750 Punkten zu testen. Nach einem gescheiterten Versuch zog sich der Index jedoch zurück und fand bei der 200-Stunden-Linie (violette Linie) eine Unterstützung. Im Anschluss daran wurde ein doppelter Boden im Bereich von 12.650 Punkten gebildet und der DE30 scheint für einen weiteren Angriff auf den oben genannten Widerstand bei 12.750 Punkten gerüstet zu sein. Quelle: xStation 5

Unternehmensnachrichten

Laut einem Bericht der Financial Times wurden möglicherweise Gelder von Wirecard (WDI.DE) transferiert, bevor das Zahlungsunternehmen zusammenbrach. Die Zeitung behauptet, dass das deutsche Unternehmen eine Reihe von ungesicherten Krediten an Unternehmen in Dubai, den Philippinen und Singapur zu einem Zeitpunkt vergeben hat, als die Öffentlichkeit bereits über den Bilanzbetrug gesprochen hatte. Wirecard sagte, dass diese Kredite Teil des normalen Geschäftsbetriebs seien.

Der deutsche Automobil-Ersatzteilhersteller ErlingKlinger (ZIL2.DE) sagte, er habe trotz der Coronavirus-Pandemie im 2. Quartal 2020 einen positiven freien Cashflow von 25,8 Millionen Euro erzielt. Der Umsatz ging jedoch gegenüber dem Vorjahr um 41,9% auf 252,2 Millionen Euro zurück. Der EBIT-Verlust belief sich im 2. Quartal 2020 auf 32,4 Millionen Euro. Das Unternehmen beschloss, die vorherige Prognose für das Gesamtjahr zu bestätigen und betonte jedoch, dass die Prognose mit einer großen Unsicherheit verbunden ist.

DE30-Mitglieder um 11:18 Uhr. Quelle: Bloomberg

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Werbung

Heute im Fokus

DAX weiter fest -- Geschäfte der Deutschen Bank auf Kurs -- Musk dämpft Erwartungen an "Battery Day" -- ProSiebenSat.1 beflügelt von neuer Fantasie um Mediaset -- GEA, 1&1 Drillisch im Fokus

TUI hat Kapazität im laufenden vierten Quartal weiter reduziert. Norwegen fördert CCS-Projekt von HeidelbergCement. Infineon- und SAP-Aktien gefragt - US-Tech-Branche am Vorabend erholt. Steigende Infektionszahlen belasten Reise- und Freizeitbranche. Evonik leitet wohl Abspaltung des Superabsorber-Geschäfts ein. Aktien von Corona-Gewinnern wegen neuer Virusangst wieder favorisiert. Großbanken: Branchenkonsolidierung wird Fahrt aufnehmen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BioNTechA2PSR2
Deutsche Bank AG514000
NikolaA2P4A9
Amazon906866
BayerBAY001
Daimler AG710000
XiaomiA2JNY1
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
GRENKE AGA161N3
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00