finanzen.net
18.02.2019 13:10
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

DE30: Deutsche Autobauer nach Zollgefahr rückläufig

DRUCKEN
  • Deutsche Autohersteller nach Zollgefahr aus den USA unter Druck
  • DE30 zieht sich vom entscheidenden technischen Widerstand zurück
  • EZB signalisiert, dass Konjunkturabschwächung nicht nur vorübergehend sein könnte

Die europäischen Aktienmärkte haben die neue Handelswoche mit gemischten Ergebnissen begonnen, trotz einer Rallye in Asien, bei der die Gewinne von Hoffnungen vor einer weiteren Runde von Handelsgesprächen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt in Washington angeregt wurden. Unterdessen belastet ein Bericht des US-Handelsministeriums vom Sonntag an das Weiße Haus die europäischen Automobilhersteller. Während wir noch keine Einzelheiten zu diesem Bericht erfahren haben, hat dies bereits die Automobilhersteller in Europa getroffen. Erinnern wir uns daran, dass die morgendlichen Rückgänge bei Volkswagen (VOW3.DE / WKN: 766403), Daimler (DAI.DE / WKN: 710000), Continental (CON.DE / WKN: 543900) und BMW (BMW.DE / WKN: 519000) auf die Gefahr zurückzuführen sind, dass die USA Zölle auf importierte Fahrzeuge und Autoteile aus Europa erheben könnten. Erwähnenswert ist, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstag in einer Rede auf der Münchener Sicherheitskonferenz sagte, dass wenn deutsche Autos "plötzlich eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika sind, dann erschreckt uns das". US-Vizepräsident Mike Pence blieb davon unbeeindruckt und konzentrierte sich eher darauf, den Iran zu kritisieren. Nach den Schätzungen des ifo-Instituts könnte Deutschland durch Sanktionen mit einem Netto-Exporteffekt von 11,6 Mrd. EUR belastet werden. Während wir am Montag aufgrund eines Feiertages in den USA die Börsen geschlossen bleiben, besteht die Möglichkeit, dass einige Details zu dem oben genannten Bericht veröffentlicht werden. Einige Gerüchte deuten darauf hin, dass der dem Weißen Haus vorgelegte Bericht Zölle auf importierte Fahrzeuge aus Europa als Option zum Schutz der nationalen Sicherheit der USA enthält.

Der Effekt der Automobilhersteller auf den DE30 war bisher verhalten, wobei der deutsche Leitindex leicht unter seinem letzten Schlusskurs notiert. Technisch gesehen könnten die Bären jedoch auch auf eine ausgedehnte Bewegung in Richtung 10.800 Punkte hoffen, nachdem die 11.360 Punkte unüberwindbar waren. Daher könnte man behaupten, dass sich das Chance-Risiko-Verhältnis zugunsten der Verkäufer gedreht hat. Quelle: xStation 5

In Europa gibt es wiederum verstärkt Befürchtungen, dass die anhaltende Konjunkturabschwächung nicht nur vorübergehend sein könnte. Die Signale, die darauf hindeuten, wurden in den letzten Tagen von den politischen Entscheidungsträgern der EZB kommuniziert. Am Freitag deutete EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré an, dass die wirtschaftliche Verlangsamung stärker ausfallen könnte, während der Inflationspfad flacher ist, als ursprünglich angenommen. Ratsmitglied François Villeroy de Galhau fügte seinerseits hinzu, dass die EZB ihre Zinsprognose ändern könnte, wenn sich herausstelle, dass die Situation nicht vorübergehend sei. Es gibt einige Gerüchte, dass die EZB bereits Gespräche über weitere TLTRO (“Targeted Longer-Term Refinancing Operations”; spezielle Langfrist-Kredite für Banken) führt, um eine stärkere Konjunkturabschwächung zu verhindern. Ein solches Szenario scheint wahrscheinlich zu sein und eine neue Finanzierungsrunde könnte noch in diesem Halbjahr angekündigt werden. Dies könnte die Bedenken über den schwerwiegenderen Wirtschaftsabschwung abschwächen. Weitere Einzelheiten zu allen Diskussionen über TLTRO könnten am Donnerstag bekannt werden, wenn die EZB den Bericht ihrer jüngsten Sitzung veröffentlicht.

Die deutschen Automobilhersteller schwächeln zu Beginn der neuen Handelswoche. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Wirecard (WDI.DE / WKN: 747206) steigt zum Zeitpunkt des Schreibens um mehr als 11%, nachdem die deutsche Regulierungsbehörde den beispiellosen Schritt unternahm, vorübergehend für zwei Monate Leerverkäufe auf diese Aktie zu verbieten. Sie begründete ihre Entscheidung damit, dass die jüngsten Volatilitätsrisiken des Kurses den breiteren Aktienmarkt untergraben. Nach einer Reihe von Berichten der Financial Times über betrügerische Aktivitäten in Singapur-Niederlassung des Zahlungsunternehmens, erfuhr die Aktie starke Auf- und Abwärtsbewegungen. Trotz der Tatsache, dass das Unternehmen ein Fehlverhalten bestritt, haben die Anleger ihre bärischen Wetten erhöht und massiven Abwärtsdruck auf die Aktie ausgeübt.

Der erste Monat des neuen Jahres ist vorbei. Wie können sich Anleger auf die restlichen Monate und die möglichen Gefahren für die Märkte - z.B. ein "harter" Brexit, ein Italexit oder weitere Handelskonflikte - einstellen? Der kostenfreie Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich umfangreich mit dieser Thematik.
Hier klicken für weitere Informationen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asien uneinheitlich -- Fed stellt Zinspause in Aussicht -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach

Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten. BMW, Daimler, Ford, VW: Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes. Fusionseuphorie bei Deutscher Bank und Commerzbank verflogen. Koenig & Bauer will mit Verpackungsdruck wachsen. China - Exporte und Importe haben sich wieder erholt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T