finanzen.net
17.05.2019 11:15
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

DRUCKEN

++ Europäische Aktienmärkte eröffnen nach Nachrichten aus China tiefer ++ Europäische Autoverkäufe sinken im April für den achten Monat in Folge ++ BMW fiel heute früh um mehr als 6% ++

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden Tag werden uns von beiden Seiten unterschiedliche Enthüllungen angeboten, die nicht für eine bessere Stimmung sorgen. Die jüngsten Nachrichten kamen aus China: Chinesischen Medienberichten zufolge soll Peking nicht an weiteren Verhandlungen mit den USA interessiert sein, da Washington mit der Erhebung weiterer Zölle drohte. Bei den chinesischen Aktien waren daher am heutigen Freitag Kursrückgänge zu beobachten. Auch in Europa ist der Start in den Handel verhalten, da alle wichtigen Indizes deutlich unter ihren gestrigen Schlusskursen eröffneten. Darüber hinaus verschlechterten die neuesten Autoverkaufszahlen aus Europa die ohnehin schon schlechte Marktstimmung. Die Autoverkäufe verzeichnen zum achten Mal in Folge einen Rückgang, worauf die Aktien der europäischen Automobilhersteller im heutigen frühen Handel nachgaben. BMW traf es hierbei am stärksten, da die Aktie 6% an Wert verlor.

Die Autoverkaufszahlen aus Europa sind im April zum achten Mal in Folge rückläufig. Die Aktie von BMW verlor als Reaktion auf diesen Bericht deutlich an Wert. Quelle: Bloomberg

TECHNISCHE ANALYSE: DE30
Am deutschen Aktienmarkt sieht die technische Perspektive nicht schlecht aus. Hervorzuheben ist, dass der DE30 nach einem gescheiterten Test einer wichtigen Unterstützung im bullischen Trendkanal bleibt: Der Markt prallte an der unteren Seite des genannten Kanals ab, dieser Bereich wurde zusätzlich durch die 50-Tage-Linie gestützt. Infolgedessen waren an drei aufeinander folgenden Tagen Zuwächse zu beobachten. Unter Berücksichtigung der jüngsten Nachrichten aus Peking könnte jedoch eine weitere Erholung in Frage gestellt werden. Auch wenn die Bullen den Kurs Richtung Norden halten könnten, würden sie bei 12.400 Punkten auf einen starken Widerstand stoßen. Die untere Grenze des Trendkanals dient weiterhin als die wichtigste Unterstützung.

Der DE30 leitete nach dem Test der Unterseite des Aufwärtstrendkanals eine beachtliche Erholung ein. Quelle: xStation 5

AUTOVERKAUFSZAHLEN
Wie bereits erwähnt gehörte die Aktie von BMW (BMW.DE / WKN: 519000) nach den Nachrichten über die sinkende Zahl der europäischen Autoverkäufe zu den größten Verlierern. Im April sank die Zahl der Pkw-Verkäufe um 0,4% im Jahresvergleich, dieser Rückgang ist jedoch zum Teil auf das hohe Nachfrageniveau aus dem Vorjahr zurückzuführen. In den ersten drei Monaten des Jahres sanken die Pkw-Verkäufe um 3,5% im Jahresvergleich.

Im W1-Chart nähert sich die Aktie von BMW der entscheidenden technischen Unterstützung nahe der 64 EUR-Marke. Dieses Niveau war in der Vergangenheit eine Art „Sprungbrett” für Anstiege, sodass Bullen auch diesmal darauf hoffen könnten. In solch einem Szenario könnte ein möglicher Aufschwung mindestens die Oberseite der rückläufigen Handelsspanne erreichen, gefolgt von den darüber liegenden 78 EUR. Quelle: xStation 5

RISIKOANALYSE INKL. BREXIT-REPORT
In der Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 erfahren Sie, welche weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte - wie z.B. Dürre, Handelskriege oder die chinesische Immobilienblase - drohen.
Zudem erhalten Sie den exklusiven Brexit-Report, in dem die bisherigen Entwicklungen aufgezeigt werden und analysiert wird, wie Anleger sich auf den EU-Austritt Großbritanniens vorbereiten könnten.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX startet fester -- Asiens Börsen im Plus -- EU-Gipfel berät über Brüsseler Spitzenjobs -- Aktien im Fokus: Delivery Hero, Rocket Internet, SAP und Banken

Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen mit den USA und Kanada. Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea. Immobilienexperten kritisieren Pläne für Berliner Mietendeckel. US-Notenbank lässt Leitzins unangetastet. Delivery Hero hebt Umsatzprognose für 2019. Google-Tochter Youtube erwägt nach Kritik anscheinend Kinderschutzmaßnahmen. HeidelbergCement platziert Euro-Anleihe in dreistelligem Millionenbereich.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
SteinhoffA14XB9
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Beyond MeatA2N7XQ
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
BASFBASF11