finanzen.net
18.01.2019 11:20
Bewerten
(0)

DE30: Fresenius Medical Care führt neues Produkt in Indien ein

DRUCKEN
  • Ökonomen immer mehr um europäische Wirtschaft besorgt
  • DE30 testet zum Zeitpunkt des Schreibens die 11.000 Punkte-Marke
  • Siemens erwartet ein angemessenes Wachstum seiner Energieeinheit

Die europäischen Aktienmärkte eröffneten am letzten Handelstag der Woche deutlich höher. Die größten Kursgewinne wurden in den ersten Minuten des heutigen Handels an den russischen und schweizerischen Börsen beobachtet, während die österreichischen Aktien sich am schlechtesten entwickelten. Raffinerien und Automobilhersteller führen die Gewinne an, während der Subindex der Reiseunternehmen (STOXX Europe 600) etwas unter dem gestrigen Schlusskurs liegt.

Der DE30 hatte in letzter Zeit Schwierigkeiten in die Widerstandszone im Bereich von 10.970 bis 11.040 Punkten einzudringen. Dennoch hat die jüngste Verbesserung der Anlegerstimmung dazu beigetragen, dass der deutsche Leitindex endlich die oben genannte Zone erreicht. Der DE30 testet zum Zeitpunkt des Schreibens die 11.000 Punkte-Marke. Quelle: xStation 5

Ökonomen sind immer mehr um den Zustand der europäischen Wirtschaft besorgt. Seit Juni 2018 deuteten die meisten Befragten in Reuters-Umfragen an, dass die EZB im dritten Quartal 2019 mit der Anhebung der Zinssätze beginnen könnte. Die jüngste Umfrage zeigte jedoch, dass der Konsens der Ökonomen nun eher auf das vierte als auf das dritte Quartal des Jahres verweist. Darüber hinaus sind aufgrund einer Reihe von schwachen Daten in Verbindung mit den noch immer bestehenden Handelsspannungen einige Experten vorsichtiger beim Thema Wachstum. Die Teilnehmer behaupten, dass eine leichte Rezession im Euroraum möglich sei, falls in den USA eine signifikante Konjunkturabschwächung zu beobachten ist oder der Konflikt mit China eskaliert. Laut den Umfragen bewerteten Ökonomen die Wahrscheinlichkeit einer Rezession, die in den nächsten zwei Jahren auftreten könnte, mit 30%, während sie jetzt bei 35% liegt. Die Chancen, dass die europäische Wirtschaft in diesem Jahr schrumpft, sind ebenfalls gestiegen, von 20% auf 25%.

Unterdessen kündigte die Vorsitzende des britischen Unterhauses, Andrea Leadsom, an, dass die Abstimmung über Theresa Mays “Plan B” zum Brexit am Dienstag, den 29. Januar, stattfinden wird. Interessant ist die Tatsache, dass bisher noch kein "'Plan B" präsentiert wurde. Es wird erwartet, dass May am Montag die nächsten Schritte im Brexit-Prozess skizzieren wird.

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
- DE30: +0,86%
- FTSE 100 (UK100): +0,78%
- CAC 40 (FRA40): +1,03%
- IBEX (SPA35): +1,16%
- FTSE MIB (ITA40): +0,60%

Deutsche Bank hat sich zu Beginn der Handelssitzung an einem weiteren Tag in Folge besser entwickelt. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Fresenius Medical Care (FME.DE / WKN: 578580) ist heute einer der führenden DE30-Werte. Das Unternehmen gab heute die Markteinführung seiner neuen Dialysemaschine in Indien bekannt. Das Gerät wird bei der Diagnose und Behandlung von Patienten mit der Nierenerkrankung ESRD, auch chronisches Nierenversagen genannt, helfen. Es wird geschätzt, dass etwa 90% der Inder, die an ESRD leiden, sterben, weil sie sich eine Behandlung nicht leisten können oder sie in ihrer Region nicht möglich ist.

Siemens (SIE.DE / WKN: 723610) dürfte in diesem Jahr bei seiner Energieeinheit ein angemessenes Wachstum  erreichen. Laut Lisa Davis, CEO der Siemens-Energieeinheit, erwartet das Unternehmen für dieses Segment in diesem Jahr ein Wachstum von rund 5%. Darüber hinaus befindet sich Siemens auch in Gesprächen mit der iranischen Regierung über ein Projekt, das die Strominfrastruktur des Landes rehabilitieren könnte.

Brilliance China Automotive Holdings, Partner von BMW (BMW.DE / WKN: 519000) auf dem chinesischen Markt, hat sich bereit erklärt, 25% der Anteile am Joint Venture an seinen deutschen Partner zu verkaufen. Nach Erhalt der behördlichen Genehmigung würde sich der Anteil von BMW auf 75% erhöhen. Es wird erwartet, dass die Transaktion spätestens 2022 abgeschlossen wird.

Wie könnte sich ein "harter" Brexit auswirken und was droht den Märkten noch in 2019? Unser exklusiver Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich mit den potenziellen Gefahren für die Weltwirtschaft.
Jetzt kostenfrei herunterladen.
???????

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9