finanzen.net
11.01.2019 12:19
Bewerten
(0)

DE30: Lufthansa überholt Air-France als größte Luftfahrtgesellschaft

DRUCKEN
  • Theresa May benötigt dringend Unterstützung für den Brexit
  • DE30 testet die 11.000 Punkte-Marke
  • Der chinesische Autobauer Geely Group halbiert seinen Anteil an Daimler

Die Aktienmärkte in Europa eröffneten am letzten Handelstag der Woche teilweise höher, nachdem in der asiatischen Handelszeit die Indizes zulegen und die anfänglichen Verluste an der Wall Street schnell aufgeholt werden konnten. In den ersten Handelsstunden konnten die Indizes aus Polen und Schweden deutlich ansteigen, wohingegen der spanische Index zunächst das Schlusslicht bildet. Raffinerien und Minengesellschaften konnten zu Beginn der Handelszeit zulegen, Autobauer und IT-Unternehmen lagen leicht im Minus.

 

 


Trotz des schwierigen Handelsstarts gestern, hat es der DE30 geschafft, den Handelstag noch einigermaßen gut zu beenden. Der deutsche Leitindex konnte in den letzten Handelsstunden nochmal ansteigen und schloss nur knapp unter der 11.000 Punkte Marke. Der Index könnte heute diese Zone erneut testen. Es ist nun schon der zweite Versuch, diesen Widerstand zu durchbrechen, nachdem Mitte Dezember der erste Versuch gescheitert ist. Quelle: xStation 5

Großbritannien bereitet sich derweil auf eine sehr wichtige Woche vor. Am kommenden Dienstag, den 15. Januar, wird das Parlament über Theresa Mays Brexit-Deal erneut abstimmen. Gestern traf sich die Premierministerin mit dem japanischen Staatsoberhaupt Shinzo Abe. Dieser kündigte in einer Pressekonferenz nach dem Treffen Unterstützung für Mays Brexit-Plan an. Er forderte die Abgeordneten auf, sich über den Deal einig zu werden, da die Vermeidung eines No-Deal-Brexit “der Wunsch der ganzen Welt” sei. Dennoch ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Unterstützung aus dem Ausland Theresa May helfen wird, den Deal durch das Parlament zu bringen. Nach einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse des BBC werden wahrscheinlich ca. zwei Drittel der Abgeordneten gegen den Brexit-Deal stimmen. Da es sehr schwer ist, diese Abstimmung zu beurteilen und auch vorauszusehen, was nach der Abstimmung passieren wird, könnte man die Ergebnisse als Ende einer monatelangen Verunsicherung sehen. Da nach den aktuellen Umfragewerten der Deal nicht gerade unterstützt wird, sollte man beachten, dass eine Niederlage von Theresa May nur zusätzliche Unsicherheit verursachen würde, da sich das Land dann auf einen sehr chaotischen und ungeordneten Brexit vorbereiten müsste. Der britische Autobauer Jaguar Land Rover kündigte  eine Stellenstreichung von 4.500 Jobs an, was mit der Unsicherheiten im Umsatz zusammenhängt. Jermey Corbyn, Vorsitzender der Labour-Partei, sagte, dass seine Partei die Möglichkeit, den Artikel 50 zu verlängern, nicht ausschließt. Bei all dieser Unsicherheit ist eines jedoch Gewiss: es wird sich wahrscheinlich keiner über das auf und ab der Emotionen beschweren.

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
- DE30: +0,23%
- FTSE 100 (UK100): +0,80%
- CAC40 (FRA40): +0,2%
- IBEX (SPA35): +0,41%
- FTSE MIB (ITA40): +0,28%

 

 

Deutsche Blue Chips eröffneten am Freitag höher. Lufthansa konnte dabei die größten Zugewinne verbuchen. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten:
Lufthansa (LHA.DE / WKN: 823212) gehört heute zu den besten Performern im DE30. Das Unternehmen hat sich im Bezug auf die RPK-Zahl (Revenue Passenger Kilometers) an Air France-KLM (AF.FR / ISIN: FR0000031122) angenähert. Lufthansa hat es 2018 geschafft seine Passagierzahlen um 9% zu erhöhen. Das französische Gegenstück schaffte lediglich ein Wachstum von ca. 3%. Dadurch hatte Lufthansa 2018 ein höheres RPK als Air France, somit wurde das deutsche Luftfahrtunternehmen zum größten innerhalb Europas. Air France hatte den Spitzenplatz für 14 Jahre inne.

Zu den schlechtesten Unternehmen im DE30 gehört Daimler (DAI.DE / WKN: 710000). Das Automobilunternehmen geriet unter Druck, da Berichte veröffentlicht wurden, laut denen die chinesische Geely Group Ihren Anteil an Daimler halbiert haben soll. Im letzten Jahr kaufte das Unternehmen um den chinesischen Milliardär Li Shufu insgesamt 9,7% Anteile an Daimler. Dies war der größte ausländische Ankauf in der Geschichte des deutschen Automobilherstellers.

Volkswagen (VOW.DE / WKN: A1ML71) reichte Klage beim Arbeitsgericht Braunschweig ein. Der größte deutsche Automobilhersteller entschied sich dazu rechtliche Schritte gegen Oliver Schmidt, ehemaliger VW-Ingenieur und leitender Angestellter, einzuleiten. Schmidt spielte eine entscheidende Rolle im Abgasskandal. Das Unternehmen verlangt eine Entschädigung der Anwaltskosten in den USA. Das Handelsblatt zitierte einen ungenannten Verteidiger, welcher der Überzeugung ist, dass diese Klage abgewiesen werden wird, da das Compliance-System von VW für den Skandal Schuld trägt. Schmidt wurde in den USA zu sieben Jahren Haft verurteilt.

 

 

Lufthansa hat am gestrigen Handelstag Verluste verzeichnet. Grund hierfür war eine Profitwarnung von American Airlines (AAL.US / WKN: US02376R1023). Das Unternehmen war jedoch in der Lage, dank der guten Passagierzahlen einige der Verluste wieder gut zu machen. Dennoch bleibt der Abwärtstrend bestehen. Somit sind die Zukunftsaussichten nicht besonders positiv. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street im Plus -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. Geldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
Allianz840400
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BayerBAY001
EVOTEC AG566480