finanzen.net
14.03.2019 12:25
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

DE30: RWE erwartet für 2019 flache oder negative Ergebnisentwicklung

DRUCKEN

++ Einmalige Ereignisse erwiesen sich in zweiter Jahreshälfte 2018 als wesentliche Belastung für deutsches Wachstum ++ DE30 bricht in Richtung Wochenhochs auf ++ Lufthansa prognostiziert schwaches Ergebniswachstum nach EBITDA-Einbruch 2018 ++

Trotz des gemischten Handels während der Asien-Sitzung eröffneten die europäischen Aktien am Donnerstag höher. In den ersten Handelsminuten gehörten die schweizer Aktien zu den führenden Werten, während die polnischen, deutschen und britischen Aktien am meisten zurückblieben. Raffinerien und Telekommunikationsunternehmen legten zu Beginn der Sitzung zu, während Bergbauunternehmen underperformen.

Trotz eines kurzen Rückzugs am gestrigen Nachmittag startete der DE30 am Donnerstag mit einem starken Anstieg. Der deutsche Leitindex brach über die 11.600-Punkte-Marke und steigt sogar bis auf ein neues Wochenhoch. Die Käufer könnten am heutigen Tag versuchen die Widerstandszone bei 11.680 Punkten zurückzugewinnen. Eine Überschreitung dieses Niveaus würde den Weg in Richtung 11.850 Punkte ebnen. Quelle: xStation 5

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft veröffentlichte eine interessante Studie über den Zustand der deutschen Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte 2018. Mitarbeiter des Instituts haben die in den letzten beiden Quartalen des Vorjahres in Deutschland aufgetretenen Einmaleffekte gemessen und die Daten der industriellen Produktion entsprechend angepasst. Schätzungen der Autoren zufolge könnten temporäre Faktoren wie der niedrige Wasserstand des Rheins, Vorschriftsänderungen in der Automobilbranche oder ein kurzzeitiger Rückgang des Arzneimittelverkaufs Deutschland 34 Mrd. EUR kosten. Nach Bereinigung der Industriedaten um diese Faktoren nutzten die Mitarbeiter des Instituts sie zur Modellierung des deutschen Wirtschaftswachstums. Es stellte sich heraus, dass ohne diese einmaligen Effekte das deutsche BIP-Wachstum im dritten und vierten Quartal 2018 ca. 0,5 Prozentpunkte höher ausgefallen wäre. Es zeigt, dass die Rahmenbedingungen der deutschen Wirtschaft nach wie vor solide genug sind, um weiter zu expandieren, aber kurzfristige länderspezifische Risiken könnten dem deutlich entgegenwirken. Während diese Faktoren derzeit weitgehend aus dem Blickfeld geraten sind, könnten globale Risiken (Protektionismus, Brexit) die deutsche Wirtschaft weiter belasten.

Andernorts erschien ein Vertreter des deutschen Auslandsgeheimdienstes am Mittwoch vor dem Gesetzgeber, um den Fall Huawei zu behandeln. Diese Person, deren Name geheim gehalten wurde, behauptete, dass Huawei in der 5G-Revolution kein vertrauenswürdiger Partner für Deutschland sei, da das Unternehmen mit den chinesischen Geheimdiensten zusammenarbeitet. Dies ist eine weitere Stimme in der Huawei-Debatte, die sich dafür einsetzt, dass das chinesische Unternehmen nicht in einer Situation gefunden werden darf, die es ihm ermöglicht, Zugang zu deutschen Betriebsgeheimnissen zu erhalten. Während die Verhängung eines Verbots von Huawei-Leistungen in Deutschland rechtlich schwierig wäre, sollen die deutschen Behörden nach alternativen Maßnahmen mit ähnlichen Auswirkungen suchen.

Wichtige europäische Aktienindizes nach der ersten Handelsstunde:
- DE30: +0,42%
- FTSE 100 (UK100): +0,43%
- CAC 40 (FRA40): +0,80%
- IBEX (SPA35): +0,93%
- FTSE MIB (ITA40): +0,86%

Deutsche Lufthansa und RWE werden durch schwache Ausblicke unter Druck gesetzt. Quelle: Bloomberg

Unternehmensnachrichten
Die Deutsche Lufthansa (LHA.DE / WKN: 823212) hat heute ihren Ergebnisbericht für 2018 veröffentlicht. Die Fluggesellschaft verzeichnete im vergangenen Jahr einen Rückgang des EBITDA um 7%, aber Analysten erwarteten einen noch stärkeren Rückgang. Dennoch hat die Lufthansa eine schwache Prognose für 2019 abgegeben, die als Hauptgrund für die heutige Underperformance genannt werden kann. Die Lufthansa sagte, dass die EBIT-Marge 2019 in eine Bandbreite von 6,5% bis 8% sinken könnte, nachdem sie 2018 bei 7,9% lag. Das Unternehmen plant auch, die Anstrengungen zur Kapazitätserweiterung aufgrund der bereits begrenzten Zeitfenster an den Flughäfen zu verlangsamen.

RWE (RWE.DE / WKN: 703712) präsentierte heute ebenfalls das Ergebnis für 2018. Das Energieunternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr ein EBITDA von 1,52 Mrd. EUR sowie einen Jahresüberschuss von 591 Mio. EUR. Für 2019 erwartet RWE ein EBITDA in Höhe von 1,2 bis 1,5 Mrd. EUR und einen Jahresüberschuss in Höhe von 300 bis 600 Mio. EUR. Der Ausblick kann als schwach angesehen werden, da darauf hingewiesen wird, dass die Gewinne ins Stocken geraten oder sogar sinken könnten. Dennoch schlug das Unternehmen für 2019 eine Dividende von 0,7 EUR vor.

BMW (BMW.DE / WKN: 519000) strebt laut einem FAZ-Bericht Kostensenkungen bei seinen Lieferanten an. Die Wirtschaftszeitung behauptet, dass der Automobilhersteller 30 seiner größten Lieferanten kontaktiert und ihnen Preisforderungen stellte. Der Schritt soll im Zusammenhang mit dem 360-Grad-Programm von BMW stehen.

Lufthansa unterschreitet zu Beginn der heutigen Sitzung die Unterstützungszone um die 22 EUR-Marke. Die Abwärtsbewegung wurde durch die Kombination aus der 200-Tage-Linie und der aufwärts gerichteten Trendlinie gestoppt. A propos gleitender Durchschnitt: Die 50- und 200-Tage-Linien haben erst kürzlich ein “Golden Cross” (oranger Kreis) ausgebildet. Quelle: xStation 5

"HARTER" BREXIT ODER VERSCHIEBUNG?
Die Ereignisse in Großbritannien überschlagen sich. Premierministerin May muss die nächste Schlappe hinnehmen. Folgt nun eine Verschiebung des Austrittstermins oder doch ein "harter" Brexit? Und wie könnte man sich als Anleger auf einen solchen vorbereiten? Der Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich mit dieser und sechs weiteren potenziellen Gefahren für die Weltmärkte.
Hier klicken für weitere Informationen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T