finanzen.net
20.04.2020 12:35
Werbemitteilung unseres Partners

DE30 schwächelt bei 10.750 Punkten und zieht sich zurück

Folgen
Werbung

++ Europäische Aktien eröffnen höher, erleben jedoch später einen Pullback ++ DE30 zieht sich aus dem 10.750-Punkte-Bereich zurück ++ SAP (SAP.DE) wird morgen seinen Ergebnisbericht veröffentlichen ++

Die Aktien in Europa eröffneten die neue Woche mit kleinen bullischen Kurslücken. Im Laufe der Zeit begannen die Kursgewinne jedoch zu verblassen, und nun wird fast die Hälfte der europäischen Indizes in der Verlustzone gehandelt, während andere nur leicht über den Schlusskursen vom Freitag notieren. Heute stehen keine wichtigen makroökonomischen Veröffentlichungen an, sodass die Händler sich später am Tag auf die Nachrichten zum US-Konjunkturpaket konzentrieren sollten.

Quelle: xStation 5

Beim DE30 hat sich die Situation nicht wesentlich verändert, da er im Bereich der Overbalance-Struktur (siehe Rechtecke) bleibt. Bemerkenswert ist, dass der Index heute vor der europäischen Eröffnung die 10.750 Punkte durchbrochen hat - mehr oder weniger die Hochs vom Freitag. Der DE30 fiel jedoch schnell wieder unter die Marke von 10.750 Punkten, was zeigt, dass der Widerstand sehr stark ist. Sollte die laufende Korrektur anhalten, könnte die kurzfristige Unterstützung bei 10.565 Punkten getestet werden. Eine wichtige Unterstützung befindet sich wiederum in der Nähe von 10.500 Punkten, wo man auch den 50er-EMA (grüne Linie) finden kann. Für den Fall, dass die Bullen die Kontrolle wiedererlangen und wir eine Rückkehr zu einer Aufwärtsbewegung sehen, sollten die Händler andererseits im Bereich von 10.750 bis 10.800 Punkten auf der Hut sein.

SAP veröffentlicht morgen seinen Ergebnisbericht

SAP (SAP.DE) ist im deutschen Leitindex das Mitglied mit der größten Gewichtung und kann daher einen großen Einfluss auf die Kursentwicklung haben. Das Softwareunternehmen wird am Dienstag, den 21. April (vor Markteröffnung) seine Zahlen für das erste Quartal 2020 veröffentlichen. Während Softwarefirmen nicht so stark von den Covid-19-Folgen betroffen sind wie Fluggesellschaften oder Ölproduzenten, hat SAP bereits die Gewinnprognosen für das Jahr 2020 gekürzt, da das Virus Aufträge auf Eis gelegt hat. Die üblichen Kennzahlen (Gewinn je Aktie und Einnahmen) sollten nicht allzu wichtig sein. Die Händler sollten sich auf das Ausmaß des Auftragsrückgangs sowie auf die Prognosen für die verbleibenden Quartale des Jahres 2020 konzentrieren.

DE30-Übersicht um 11:09 Uhr. Quelle: Bloomberg

Ceconomy (CEC.DE) sagte, dass man die Mietzahlungen aussetzen, die Beschäftigten in Kurzarbeit schicken und staatlich gesicherte Kredite beantragen werde. Das Handelsunternehmen sagte, dass durch die Schließung von Geschäften im März die Kreditlinien ausgereizt seien. Ceconomy hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres einen Betriebsverlust gemeldet. Auf der anderen Seite sagte das Unternehmen, dass die Online-Verkäufe im März um 98% gestiegen seien.

Einem Reuters-Bericht zufolge hat Volkswagen (VOW3.DE) mit 200.000 von 260.000 Klägern, die sich an Sammelklagen des VZBV wegen des Emissionsbetrugs beteiligt haben, eine Einigung erzielt. 

Frank Welsch, der Entwicklungschef von Volkswagen, sagte in einem Interview, dass der Autohersteller genügend SUVs im Programm habe. Zwar plane das Unternehmen nicht, SUVs ganz aus dem Entwicklungsprozess zu streichen, doch habe es angedeutet, dass es möglicherweise nicht mehr so viele Modelle wie früher entwickeln werde. Das Unternehmen plant, sich auf Modelle zu konzentrieren, die erfolgreich sind und sein können.

Die Lufthansa (LHA.DE) hat das Programm für Repatriierungsflüge fast abgeschlossen. Der letzte „Sonderflug" wird heute in Frankfurt erwartet. Das Programm wurde gestartet, um Deutschen im Ausland die Rückkehr in ihre Heimat zu erleichtern. Wie andere Fluggesellschaften setzt auch die Lufthansa ihre Passagierjets aus, da die Nachfrage nach Tickets so gut wie nicht vorhanden ist.

SAP (SAP.DE) notiert im Vorfeld des morgigen Ergebnisberichts auf einem sehr interessanten Niveau. Die Aktie konnte mehr als 70% des Kursrückgangs von Februar bis März ausgleichen, stieß aber bei der 200-Tage-Linie im 115-EUR-Bereich auf Widerstand (siehe Kreis). Beachten Sie, dass diese Hürde auch am Dienstag und Freitag einen Anstieg verhinderte und daher ein Ausgangspunkt für einen größeren Rückgang sein könnte. Quelle: xStation 5
 

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
NVIDIA Corp.918422
XiaomiA2JNY1
Infineon AG623100
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9