finanzen.net
14.08.2019 11:20
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

DE30: Vorsichtiger Start in Europa, da deutsche Wirtschaft schrumpft

++ Vorsichtiger Start an europäischen Aktienmärkten nach gestriger Welle des Optimismus ++ Wie erwartet schrumpft die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2019 ++ DE30 kämpft weiterhin unterhalb einer wichtigen Widerstandszone ++

Der Start des Handels am Mittwoch war trotz der positiven Informationen über die Verzögerung der US-Zölle auf chinesische Produkte vom Dienstag recht verhalten. Die Stimmung verschlechterte sich, nachdem die chinesische Wirtschaft im Juli eine Reihe beunruhigender Daten für Juli gemeldet hatte: Die Industrieproduktion wies das schwächste Wachstum seit 17 Jahren auf. So könnten die Nachrichten über die Zölle zwar ermutigend sein, der Abwärtsdruck auf die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt dürfte jedoch nicht nachlassen. Unterdessen gibt es aus globaler Sicht mehr Faktoren, um die man sich Sorgen machen muss, und die meisten von ihnen scheinen in Europa lokalisiert zu sein: Der Brexit - laut Premierminister Boris Johnson soll Großbritannien die EU am 31. Oktober um jeden Preis verlassen, die italienische Politik - die derzeitige Regierung wird am 20. August mit einem Misstrauensvotum konfrontiert. Wenn kein Vertrauen besteht, könnten bis zum Jahresende vorgezogene Neuwahlen stattfinden.

Auch der Abschwung in der europäischen Industrie spielt eine große Rolle, der bereits in den heutigen deutschen BIP-Daten für das zweite Quartal zu erkennen ist. Nach vorläufigen Berechnungen schrumpfte die deutsche Wirtschaft im Quartalsvergleich (saisonbereinigt) wie erwartet um 0,1%. Der Rückgang des BIP-Wachstums könnte Bundeskanzlerin Angela Merkel unter Druck setzen, die fiskalischen Bedingungen zu lockern, um die Wirtschaft anzukurbeln. Es besteht kein Zweifel, dass Deutschland die beste fiskalische Position in Europa hat, weshalb viele Experten die Bundesregierung auffordern, die Ausgaben zu erhöhen. Vor diesem Hintergrund ist der gestern von der Bundesregierung vorgelegte Haushaltsentwurf zu erwähnen. Es zeigte sich, dass das Land plant, im Jahr 2020 seine Bruttoverschuldung zu erhöhen. Deutschland wird 234 Mrd. EUR an Anleihen ausgeben (Erwartung 2019: 185 Mrd. EUR). Dagegen sagte Merkel am Dienstag, dass sie bisher keine Notwendigkeit für ein Konjunkturprogramm sehe. Sie fügte hinzu, dass die Regierung in Abhängigkeit von der wirtschaftlichen Situation reagieren werde, was darauf hindeutet, dass die Wachstumszahlen für das zweite und dritte Quartal genauestens beobachtet werden sollten.

Der DE30 kämpft weiterhin unterhalb des wichtigen Widerstands bei 11 840 Punkten. Quelle: xStation 5

UNTERNEHMENSNACHRICHTEN
Die Aktie von ThyssenKrupp (TKA.DE / WKN: 750000) ist am Mittwoch nach einer Herabstufung durch AlphaValue von „Sell” auf „Reduce” der größte DE30-Underperformer. Die Research-Firma sagte, dass die Wiedereingliederung des Stahlgeschäfts von Thyssenkrupp zu "erheblichen Verschlechterungen" der Bilanzqualität führe. Die Analysten stellten auch fest, dass die Pensionsrückstellungen "in die Höhe geschnellt" sind, während die Nettoverschuldung gestiegen ist, und dass es "keine Möglichkeit gibt, dass Thyssenkrupp überleben kann, wenn keine drastischen Maßnahmen ergriffen werden".

ThyssenKrupp führt am Mittwoch die DE30-Verluste an. Quelle: Bloomberg

NÄCHSTE HITZEWELLE IN EUROPA
Die Temperaturen in Europa erreichen Rekordniveaus. Wie könnte sich eine Dürreplage auf diverse Märkte - wie z.B. Weizen - auswirken? Und wie könnte man sich als Trader auf diese und andere Katastrophen vorbereiten? In unserer Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 gehen wir auf diese und sechs weitere potenzielle Gefahren ein.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Wirecard AG747206
Allianz840400
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99