finanzen.net
06.08.2020 13:23
Werbemitteilung unseres Partners

DE30 zieht sich vom Widerstand bei 12.750 Punkten zurück

Folgen
Werbung

+++ ??????Deutsche Industrieaufträge steigen im Juni an +++ Der DE30 scheitert zum dritten Mal am Widerstand bei 12.750 Punkten +++ Umsatzberichte von Merck, Lufthansa und Siemens +++

Die Aktien in Europa handeln heute tiefer. Dank der soliden Daten zu den Industrieaufträgen im Juni änderte sich heute wenig an den Werten des DE30s. Die einzigen nennenswerten Daten sind die Daten zu den Arbeitslosenanträge in den USA, die am heutigen Tag um 14:30 Uhr veröffentlicht werden. Bisher haben die Märkte den Stillstand bei den US-Konjunkturgesprächen ignoriert, doch mit dem sich nähernden Wochenende könnten mangelnde Fortschritte die Stimmung belasten.

Die Daten der deutschen Industrieaufträge für Juni wurden heute um 8:00 Uhr veröffentlicht. Reading zeigte einen Anstieg von 27,9% im Monatsvergleich, während Ökonomen einen Anstieg von 10,1% im Monatsvergleich erwarteten. Die Zahl der Inlandsaufträge wuchs schneller als die Zahl der Auslandsaufträge. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Auftragseingänge in der Automobilindustrie im Monatsvergleich um 66,5% gestiegen sind. Es ist jedoch zu beachten, dass die Auftragslage niedrig war und die Automobilaufträge immer noch 12% unter dem Niveau vom Februar liegen.

Der erneute Versuch vom DE30, die Widerstandszone bei 12.750 Punkten zu testen, schlug fehl. Sollte sich der Rückzug fortsetzen, wird eine Untergrenze der jüngsten Handelsspanne bei 12.560 Punkten das Niveau sein, das es zu beobachten gilt. Quelle: xStation 5

Merck (MRK.DE) meldete für das zweite Quartal Nettoeinnahmen in Höhe von 4,1 Milliarden Euro, was einen Anstieg von 3,7% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das angepasste EBITDA sank gegenüber dem Vorjahr um 23,5% auf 1,07 Milliarden Euro, während der Gewinn nach Steuern mit 289 Millionen Euro um 38,6% niedriger ausfiel. Für das Gesamtjahr wird ein Rückgang des Nettoumsatzes zwischen 16,9 und 17,7 Milliarden Euro und ein angepasstes EBITDA im Bereich von 4,45 bis 4,85 Milliarden Euro erwartet.

Die Deutsche Lufthansa (LHA.DE) hat im zweiten Quartal auf Konzernebene einen Nettoverlust von 1,5 Milliarden Euro gemeldet. Der angepasste EBIT-Verlust belief sich auf 1,7 Milliarden Euro, obwohl das Unternehmen die betrieblichen Aufwendungen gegenüber dem Vorjahr um 59% reduziert hat. Der Frachtbereich der Lufthansa übertraf jedoch mit 299 Millionen Euro den Verlust von 9 Millionen Euro vor einem Jahr. Die Einnahmen gingen gegenüber dem Vorjahr um 80% von 9,6 Milliarden Euro auf 1,9 Milliarden Euro zurück.

Siemens (SIE.DE) meldete für das Geschäftsjahr Q3 2020 (Kalenderjahr Q2) einen Umsatz von 13.941 Milliarden Euro. Dies bedeutete einen Rückgang von 5% gegenüber dem Vorjahr. Das angepasste EBITA stieg jedoch gegenüber dem Vorjahr um 8% auf 1,792 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss lag mit 535 Millionen Euro um 53% unter dem Vorjahreswert und das Ergebnis je Aktie bei 0,67 Euro (1,28 Euro im Vorjahr). Das Unternehmen meldete einen massiven Anstieg des Free Cash Flow von 434 Millionen Euro auf 2,46 Milliarden Euro. Für das Gesamtjahr hielt das Unternehmen an der Prognose eines moderaten Umsatzrückgangs fest.

DE30-Mitglieder um 11:41 Uhr. Quelle: Bloomberg

NEU: Trading Academy 2.0
In unserem Einmaleins des Börsenhandels lernen Sie gemeinsam mit Top-Coach und Ausbilder Wieland Arlt alle wichtigen Themen einer Trading Ausbildung. Der Videokurs bereitet Sie systematisch auf den Eigenhandel an der Börse vor >> Melden Sie sich jetzt an!


Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Jetzt kostenlos anmelden!

Wie Sie finanzielle Freiheit erreichen können, zeigen Ihnen zwei Börsenprofis im Experten-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600-Punkte-Marke -- Aurora Cannabis mit Milliardenverlust -- Tesla bestätigt Jahresziele -- Nike steigert Gewinn -- Daimler, Siemens, SMA Solar, Fresenius im Fokus

Zunehmende Nachfrage nach Corona-Tests bringt Centogene durch die Krise. Johnson & Johnson beginnt letzte Testphase mit COVID-19-Impfstoff. Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert. Deutsche Post und Verdi einigen sich auf Tarifvereinbarung. Staatsanwaltschaft klagt weitere VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an. Palantir-IPO: Palantir startet am 30. September an der Börse. UBS und Credit Suisse haben offenbar Fusion ausgelotet.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
NikolaA2P4A9
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750