13.07.2022 14:31
Werbemitteilung unseres Partners

Delta Air Lines-Aktie fällt nach schwachen Quartalszahlen

Folgen
Werbung

Delta Air Lines (DAL.US) verfehlte im zweiten Quartal den Gewinn, da die Margen durch höhere Treibstoffpreise und höhere Betriebskosten beeinträchtigt wurden. Dennoch rechnet das Unternehmen mit einer starken Reisenachfrage in den kommenden Monaten.

Deltas EPS lag im zweiten Quartal bei 1,44 USD pro Aktie, verglichen mit den Erwartungen der Analysten von 1,64 USD. Der bereinigte Nettogewinn lag bei 921 Mio. USD gegenüber geschätzten 973,6 Mio. USD. Als Maß für die Effizienz stiegen die Nicht-Treibstoffkosten für einen einzelnen Passagier pro Meile im zweiten Quartal um 22% gegenüber dem Niveau von vor der Pandemie und werden auch im dritten Quartal um etwa 22% steigen, so Delta. Die gesamten bereinigten Betriebskosten, ohne Deltas Ölraffinerien, stiegen um 21% auf 10,9 Mrd. USD. Die Umsätze beliefen sich auf 12,31 Mrd. USD und entsprachen damit in etwa den Erwartungen der Analysten von 12,33 Mrd. USD.

Die Einnahmen im dritten Quartal werden dank der anhaltenden Verbrauchernachfrage, die voraussichtlich bis zum Herbst anhalten wird, im Vergleich zu 2019 um 1 bis 5% steigen, sagte Delta. Das Unternehmen gab heute bekannt, dass es das Flugwachstum für den Rest des Jahres trotz des großen Interesses der Passagiere stoppen wird, um Massenstornierungen, die in den letzten Wochen aufgetreten sind, zu vermeiden.

Delta ist die erste große US-Fluggesellschaft, die ihre Ergebnisse für das zweite Quartal vorlegt. United Airlines Holdings Inc. und American Airlines Group Inc. werden sie nächste Woche veröffentlichen, Southwest Airlines Co. am 28. Juli.

Die Aktien von Delta Air Lines (DAL.US) fielen im vorbörslichen Handel um mehr als 3,0%. D1-Chart. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen an den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600 Punkten -- Wall Street grün -- Shell-CEO rechnet mit zusätzlichen Steuern -- Porsche, VW und BMW auf dem US-Automarkt mit höherem Absatz -- ProSiebenSat.1, BASF im Fokus

Brüssel genehmigt deutsche Milliarden-Subvention für CO2-armen Salzgitter-Stahl. GRENKE geht von mehr Neugeschäft aus. Hapag-Lloyd tätigt Milliardenübernahme in Chile. Sixt plant Kauf von 100.000 E-Autos von Tesla-Rivale BYD. Amazon-Beteiligung Rivian überzeugt mit Produktionszahlen und bestätigt Jahresziele. EU-Kommission bereitet sich auf mögliche Stromausfälle vor.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln