finanzen.net
16.01.2018 11:05
Bewerten
(0)

EUR-USD auf dem Weg in höhere Kursgefilde

DRUCKEN
Der Euro zum US-Dollar hat Ende der vergangenen Woche einen wichtigen Schritt gemacht. Das Zwischenhoch bei 1,2092 USD von Anfang September 2017 konnte signifikant überwunden werden.
Zudem wurde die waagerechte Trendlinie bei 1,2167 USD bezwungen. Unter Berücksichtigung der letzten markanten Korrektur von Anfang September bis von Anfang November errechnet sich anhand der Fibonacci-Methode ein charttechnisches Kursziel von 1,2425 USD.

Es dürfte nicht allzu sehr verwundern, dass der EUR-USD nach der Kursrakete vom Freitag nun überkauft ist. Die Bollinger Bänder, der Relative Stärke-Index (RSI) sowie der Stochastic signalisieren eine Übertreibung. Für eine Korrektur bedarf es der Rückkehr des Euro in die Bollinger Bänder sowie beim RSI und Stochastic des Verlassens der überkauften Zonen auf Schlusskursbasis gen Süden.

In diesem Fall fungieren die erst kürzlich eroberten Chartmarken bei 1,2167/1,2092 USD als Unterstützungen. Des Weiteren sichert die psychologische Marke bei 1,20 USD nach unten ab.

Christian Henke, Senior Marktanalyst IG

Herr Henke ist seit 2001 im Finanzsektor tätig und hat sich bereits seit dem Studium der Betriebswirtschaft für das Thema Technische Analyse interessiert. Nach seinem Abschluss zum Certified Financial Technician (CFTe) arbeitete Herr Henke als Aktienanalyst bei einer renommierten Bank in Düsseldorf. Neben der klassischen Chartanalyse gehören die Point & Figure Methode, gleitende Durchschnitte sowie Handelssysteme zu seinen Steckenpferden.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: IG Markttechnik

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Henkel: Gewinn 2019 unter Vorjahr erwartet -- Scout24 lehnt Übernahmeofferte als "unangemessen" ab -- VW, Daimler, BMW, Carl Zeiss im Fokus

China-Boom flaut ab - "Zollstreit hinterlässt Bremsspuren". Wirecard-Aktien bestätigen Ausbruch über 200-Tage-Linie. Gericht: Apple darf nicht sagen, dass alle iPhones verfügbar sind. Russland leitet Verfahren gegen Facebook und Twitter ein. Zukunftssorgen um Snap: Geht es noch weiter bergab? Positivere Analystenkommentare helfen Fraport-Aktien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Aurora Cannabis IncA12GS7
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
TeslaA1CX3T
SteinhoffA14XB9