finanzen.net
20.10.2017 08:13
Bewerten
(0)

DAX: Überschaubares Minus durch Spanien-Krise

DRUCKEN
Die politische Krise in Spanien hatte den deutschen Leitindex gestern zuerst deutlich gen Süden gezogen. Am Ende des Tages fiel das Minus recht überschaubar aus. Der DAX schloss knapp unterhalb der 13.000-Punkte-Marke.
Von den Streitigkeiten zwischen Barcelona und Madrid war beim Euro kaum was zu spüren. Die Gemeinschaftswährung konnte die Region bei 1,18 USD zurückgewinnen. Nach dem kurzen Schreck am Vortag sieht es heute nach steigenden Notierungen aus. Zur Stunde sehen wir den DAX bei 13.036 Zählern und somit wieder oberhalb der "runden" Zahl. Der Euro verliert aktuell rund 0,4% auf 1,1806 USD.

Termine des Tages

Quartalsberichte (USA): General Electric
Quartalsberichte(D): Daimler, Software AG, Metro

Charttechnik

Seit Anfang Oktober versucht der US-Greenback zum kanadischen Dollar, die obere Abwärtstrendkanallinie bei derzeit 1,22495 CAD zu bezwingen. Im Augenblick sieht es nach einem Ausbruch gen Norden aus. Erst bei einem nachhaltigen Schlusskurs darüber könnte die horizontale Trendgerade bei 1,2836 CAD ins Visier der technisch orientierten Marktteilnehmer geraten. Bleibt eine Trendwende aus, sollten Kursverluste bis Schiebezone bei 1,2383/1,2328 CAD in Betracht gezogen werden.

Loonie auf Tagesbasis

Der US-Dollar zum Schweizer Franken versucht zurzeit, den seit Anfang Januar dieses Jahres intakten Abwärtstrend bei aktuell 0,9810 CHF zu überwinden. Die horizontale Trendlinie bei 0,9795 CHF und den einfachen 200-Tage-Durchschnitt bei 0,9774 CHF konnten schon hinter sich gelassen werden. Bei einem Bruch der genannten Abwärtstrendlinie nach oben wäre die Parität das charttechnische Ziel. Scheitert hingegen der Ausbruchsversuch, könnte es recht zügig in Richtung des 50-Tage-Durchschnitts bei aktuell 0,9664 CHF gehen. Knapp darunter liegt bei 0,9650 CHF eine weitere Unterstützung in Form einer waagerechten Trendgeraden.

Swissy auf Tagesbasis

Der Inhalt dieses Artikels stellt keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Werbemitteilung wird Ihnen von IG Markets Limited (IG) zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um die unverbindliche Meinung und Markteinschätzung, welche eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen kann. Die Inhalte werden von IG nach erforderlicher Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information und stellen weder ein Angebot zum Verkauf, Kauf oder sonstigem Handel von Contracts for Difference (CFDs) der genannten Investmenttitel dar. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. -empfehlung dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Bevor Sie aufgrund von Informationen dieser Publikation handeln, sollten Sie weiteren Rat bei einem Finanzberater oder Finanzfachmann einholen. IG besitzt gem. WpHG §34 weder Long noch Short Positionen in den erwähnten Titeln oder dergleichen Finanzinstrumente auf die besprochenen Titel. Mitwirkende Personen können im Besitz der besprochenen Finanzinstrumente sein. Dadurch entsteht grundsätzlich die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes. Die Informationen und Daten in den besprochenen Finanzinstrumenten stammen aus zuverlässigen Quellen, jedoch übernimmt IG keine Gewähr bezüglich der Korrektheit und Vollständigkeit der wiedergegebenen Informationen und Daten.

Risikohinweis: Wertpapiere unterliegen Kursschwankungen. CFDs sind Finanzprodukte mit Hebelwirkung. Der Handel mit CFDs birgt ein hohes Risiko und kann nicht für jeden Anleger angemessen sein. Der Handel mit CFDs kann nicht nur zum Totalverlust Ihres eingesetzten Kapitals führen, sondern auch darüber hinausgehende Verluste nach sich ziehen. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle damit verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich ggfs. von unabhängiger Seite beraten.

Die Analysten von IG informieren zweimal täglich zeitnah über die aktuelle Entwicklung und deren Hintergründe an den Kapitalmärkten.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: IG Handelsplattform, IG Handelsplattform

Heute im Fokus

DAX schließt fester --Coca-Cola: Neues Aktienrückkaufprogramm -- Deutsche Telekom toppt Erwartungen -- Trump erwägt weiter Zölle auf EU-Autoimporte -- Siltronic, Pfeiffer, Fielmann, Henkel im Foku

HeidelCement verkauft Anteile an Ciments du Maroc. HOCHTIEF peilt auch 2019 einen Gewinnsprung an. SDAX im März mit zahlreichen Änderungen. Kretinksy darf bis zu 35 Prozent der METRO-Aktien übernehmen. US-Zölle könnten Volkswagen Milliarden kosten. Höhere Rohstoffpreise bescheren Anglo American mehr Gewinn. Nordex: Umsatz und Ergebnis sinken in 2018.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
TUI AGTUAG00
Siltronic AGWAF300
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100