finanzen.net
11.02.2019 09:45
Bewerten
(0)

Marktkommentar: Chinesische Anleger kehren an die Märkte zurück

DRUCKEN
  • Ergebnis der Handelsgespräche weiter ein Unsicherheitsfaktor
  • Ölrallye von Ende 2018 kann vorerst nicht wieder aufgenommen werden
  • DE30 schloss die Woche unterhalb der wichtigen 11.000 Punkte-Marke

Die Asien-Sitzung zu Beginn der neuen Handelswoche war gemischt, nur die chinesischen Aktien hielten sich gut, da die Händler nach dem Neujahrsfest an die Märkte zurückkehren und etwas nachzuholen haben. Daher könnte es fraglich sein, ob die bessere Performance im Vergleich zu anderen Aktienindizes aus der Region nachhaltig ist. Weltweit haben die Aktienmärkte in der zweiten Hälfte der vergangenen Woche angefangen zu schwächeln, da die Sorgen um eine Wachstumsverlangsamung die Investitionen zurückhalten und die Ertragslage der Unternehmen belastet. Hauptrisikoquelle bleibt daher der ungelöste Handelsstreit zwischen den USA und China. In dieser Woche beginnt in Peking eine neue Verhandlungsrunde, wobei die hochrangigen Gespräche zwischen Chinas Vizeministerpräsident Liu He und den US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Steven Mnuchin für Donnerstag und Freitag geplant sind. Donald Trump sagte in diesem Kontext jedoch, dass ein Treffen mit Xi Jinping in diesem Monat “unwahrscheinlich” sei. "Wir werden diese Woche wahrscheinlich keine Neuigkeiten erhalten, die besagen, dass ein Deal gemacht wird" sagt Kerry Craig, Global Market Strategist bei JPMorgan Asset Management. Die Anleger dürften also weiter auf die Folter gespannt werden. Nach einem raketenähnlichen Start ins neue Jahr aufgrund eines überschwänglichen Optimismus, könnte das Börsensprichtwort “buy the rumor, sell the fact” jedoch an Bedeutung gewinnen und den Abwärtsdruck erhöhen.

Die Ende 2018 eingeleitete Ölrallye wurde gestoppt und bei der Ölsorte Brent (61,70 USD) war in den vergangenen vier Wochen ein nachhaltiges Überwinden der 63 USD-Marke nicht möglich. Die Nachfragesorgen scheinen die Bemühungen der OPEC+ ihre Produktionsmenge zu kürzen als auch die US-Sanktionen gegenüber Venezuela zu überschatten. Laut den Daten des Frachtverfolgungs- und Nachrichtendienstes Kpler fiel der Fluss des OPEC-Rohöls im Januar auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Andererseits erwartet das US-Energieministerium, dass sich die US-Produktion 2019 deutlich verlangsamen wird. Die Angebotsverknappung am Ölmarkt könnte für ein bullisches Szenario sprechen, allerdings nur wenn die Nachfrage entsprechend mitspielt. Auch hier könnten die Ergebnisse beim Handelsstreit zwischen den zwei größten Volkswirtschaften der Welt über Erholung oder Ausverkauf entscheiden. Brent eröffnet am Montag ca. 0,8% tiefer und hat kurzfristig einen Boden um die 61,50 USD ausgebildet. Seit etwas mehr als einen Monat bewegt sich der Markt in einer Konsolidierung von 59 bis 63 USD. Der DE30 (11.947 Punkte) baute am Freitag auch am dritten Tag in Folge seine Verluste aus, wobei die Dynamik vom Donnerstag gebremst wurde und die Handelswoche bei 10.946 Punkte geschlossen wurde. Die Zurückeroberung der 11.000 Punkte-Marke stellt eine wesentliche Aufgabe dar, um einen weiteren Ausverkauf zu vermeiden.   

Der erste Monat des neuen Jahres ist vorbei. Wie können sich Anleger auf die restlichen Monate und die möglichen Gefahren für die Märkte - z.B. ein "harter" Brexit, ein Italexit oder weitere Handelskonflikte - einstellen? Die Antworten liefert der Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019.
Jetzt kostenfrei herunterladen.   
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen schließen im Plus -- Fresenius-Dividende steigt kräftig -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- O2, Vapiano im Fokus

Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Telefonica Deutschland kommt operativ voran. Palladiumpreis steigt auf Rekordhoch - Goldpreis auf neuem 10-Monatshoch. Senvion-Aktien brechen ein: Prognose wegen Lieferschwierigkeiten gekappt. Glencore verdient weniger und kündigt weiteren Aktienrückkauf an. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733