finanzen.net
20.08.2019 10:00
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Marktkommentar: Mehr Abwärtsdruck beim EURUSD?

++ Risikostimmung verbesserte sich am Montag ++ Hohe Erwartungen an das EZB-Treffen im September ++ DE30 versucht Erholung auszuweiten ++

Ermutigende Zeichen an der Handelsfront sowie Hoffnungen auf geldpolitische Lockerungsmaßnahmen resultieren am Montag an den weltweiten Finanzmärkten in einer geringeren Risikoaversion. US-Handelsminister Wilbur Ross sagte, dass die US-Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei um 90 Tage verlängert werde. Auch wenn US-Präsident Donald Trump jüngst sagte, dass er derzeit nicht bereit sei, einen Deal mit China zu unterzeichnen, könnte die gestrige Nachricht als ein Schritt in die Richtung gesehen werden. Zudem versucht sich Trump erneut in die Geldpolitik der Fed einzumischen, indem er weitere Zinssenkungen von „mindestens 100 Basispunkte” forderte. Dies steht im klaren Gegensatz zu der bisherigen Kommunikation der US-Notenbank sowie den gestrigen Kommentaren von Boston Fed-Präsident Eric Rosengren, der sogar die Notwendigkeit weiterer Zinssenkungen in Frage stellt. Das am Mittwochabend anstehende FOMC-Sitzungsprotokoll könnte einige Einblicke vom letzten Treffen im Juli liefern. Große Zentralbanken haben bereits signalisiert, dass sie bereit sind die Wirtschaft zu stützen. Die Futures des S&P 500 stiegen gestern für den dritten Tag in Folge und stoßen damit auf die lokale Widerstandszone um die 2.930-Punkte-Marke.

Der EURUSD unterschritt letzte Woche wegen der Kommentare der EZB sowie stärkerer US-Daten die wichtige 1,11er-Marke. EZB-Ratsmitglied Olli Rehn (Gouverneur der finnischen Zentralbank) sagte, dass „es wichtig ist, dass wir im September ein umfassendes und wirksames Paket vorlegen”. Eine Senkung der Einlagezinsen wird bereits von den Märkten erwartet, während weiterhin Unsicherheit über eine mögliche Wiederaufnahme des Anleihekaufprogramms (QE) herrscht. EZB-Chef Mario Draghi sagte bei der letzten EZB-Sitzung, dass „es keinen Grund gibt, pessimistisch zu sein". Das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung ist jedoch stark angeschlagen und auch die gestrigen VPI-Daten aus der Eurozone (Gesamtinflation: 1% / Kerninflation: 0,9%) lassen auf umfangreiche Lockerungsmaßnahmen schließen. Am Dienstagmorgen notiert der EURUSD wenig verändert bei 1,1075 nahe seines 2-Jahrestiefs.

Der DE30 weist am Dienstag einen leichten Anstieg (0,31%) auf, kann jedoch nach Erreichen einiger Widerstände das Momentum der letzten Handelstage nicht aufrechterhalten. Im Falle eines Abprallers könnte sich der Markt auf einem neuen Ausverkauf vorbereiten. Zum Zeitpunkt des Schreibens notiert der deutsche Leitindex bei 11.721 Punkten.

NÄCHSTE HITZEWELLE IN EUROPA
Die Temperaturen in Europa erreichen Rekordniveaus. Wie könnte sich eine Dürreplage auf diverse Märkte - wie z.B. Weizen - auswirken? Und wie könnte man sich als Trader auf diese und andere Katastrophen vorbereiten? In unserer Risikoanalyse 7 mögliche Desaster in 2019 gehen wir auf diese und sechs weitere potenzielle Gefahren ein.
Jetzt kostenfrei herunterladen
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX geht kaum verändert ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- CoBa will Stellen streichen -- Hoffnung auf Bewegung im Brexit-Streit -- K+S, Thomas Cook, Roche, HHLA im Fokus

Deutz kappt Gewinnprognose. Trump sieht Fortschritte bei Handelsgesprächen mit China. OSRAM-Aufsichtsratschef verkauft Aktien ebenfalls nicht an ams. Capital Group stockt E.ON-Anteile auf über 10 Prozent auf. TRATON-Beteiligung Navistar erwartet höhere Marge. Amazon startet Klimainitiative - 100.000 Elektro-Lieferwagen bestellt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Allianz840400
Amazon906866
E.ON SEENAG99
Thomas CookA0MR3W
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
adidasA1EWWW