finanzen.net
22.02.2019 10:00
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Marktkommentar: Stimmung an Wall Street verschlechtert sich

DRUCKEN
  • S&P 500 erreicht überkauften Bereich
  • Ergebnisse der Handelsgespräche entscheidend
  • Keine Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen zu erkennen
  • DE30-Bullen schwächeln, achten Sie auf Umkehrsignale

Die Jahresanfangsrallye an der Wall Street wurde neben der dovischen Fed hauptsächlich von einem übermäßigen Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA getrieben. Im Ergebnis erreichte der markbreite S&P 500 am Mittwoch auf Tagesbasis zum ersten Mal seit August 2018 den überkauften Bereich (RSI) und konnte gestern im Intraday-Handel sogar ein neues Jahreshoch bei 2.797 Punkten ausbilden. Am Ende des Tages rutschte der US-Aktienindex aber nicht nur in die Verlustzone, sondern bildete im D1-Chart ein Umkehrsignal aus, was in naher Zukunft auf eine korrektive Bewegung hindeuten könnte. Laut einer Studie von Bloomberg unter 29 China-Experten ist zwar nicht zu erwarten, dass die USA am 1. März höhere Zölle auf chinesische Waren erheben, "aber ein Abkommen wird keine grundlegenden Veränderungen bewirken und zukünftige Konfrontationen verhindern, so dass zusätzliche Zölle auf chinesische Waren noch Ende 2019 oder 2020 wahrscheinlich sind" sagte Amy Zhuang, Chefanalystin für Asien bei Nordea Markets. Die Erwartungen an das heutige Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem stellvertretenden chinesischen Ministerpräsident Lui He sollten daher nicht zu hoch angesetzt werden. Zudem ist das Tempo der derzeitigen Anstiege kein Normalzustand und könnte aus charttechnischer Perspektive die Abwärtsrisiken erhöhen.

Nur fünf Wochen vor dem offiziellen Brexit-Termin scheinen die Bemühungen von Theresa May einen sowohl für das britische Parlament als auch für die EU zufriedenstellenden Deal auszuarbeiten wenig Früchte getragen zu haben. Sicher ist jedoch, dass die britische Konjunktur unabhängig von der Austrittsform aus den EU-Strukturen bereits erheblichen Schaden genommen hat: Das jährliche Wachstum erreicht den niedrigsten Stand seit sechs Jahren und die Ungewissheit über die zukünftigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU belastet das Vertrauen und die Investitionstätigkeit von Unternehmen aus der ganzen Welt. Hinzu kommt, dass die BoE ihre Wachstums- und Inflationsprognosen nach unten angepasst hat, was wenig Spielraum für Zinserhöhung bietet, und die Ratingagentur “Fitch Ratings” warnte sogar jüngst vor einer Herabstufung. In diesem Kontext gilt es für die Verhandlungsführer Klarheit über den Brexit zu schaffen, um den potenziellen Schaden bestmöglich zu begrenzen. Derzeit versuchen Brexit-Sekretär Steve Barclay, Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox und EU-Verhandlungsführer Michel Barnier in Brüssel beim kontroversen “Backstop” einen rechtlichen Rahmen zu schaffen, der Irland übergangsweise in der EU behalten würde. Wenn beide Parteien jedoch daran scheitern, einen Durchbruch zu erzielen, hätte die Premierministerin nichts vorzuweisen, um ein von vielen befürchtetes “No-Deal”-Szenario zu vermeiden. Die Abgeordneten im britischen Parlament könnten daher gegen Theresa May stimmen und sie dazu zwingen die am 29. März auslaufende Übergangsfrist um weitere drei Monate aufzuschieben.

Der DE30 konnte am gestrigen Handelstag seine Gewinne nicht halten, sodass der Kampf an der übergeordneten Abwärtstrendlinie ausgehend von den Hochs vom Sommer 2018 fortgesetzt wird. Der Schlusskurs wird hier entscheidend sein.

HEUTE UM 15:15 UHR: WEBINAR ZUR US-MARKTERÖFFNUNG
Halten Sie mit Andreas Mueller (Bernecker1977) beim Börsen-Radar 1515 Ausschau nach möglichen Trading-Chancen zur Eröffnung der Wall Street oder scannen Sie z.B. den DE30, Gold oder EURUSD nach entsprechenden Setups.
Jetzt kostenfrei anmelden.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Enormes Potenzial

Der Gesundheitsmarkt gilt als Megatrend: Und Sie als Anleger können daran teilhaben - wenn Sie auf die richtigen Unternehmen setzen. Welche das sind und wie Sie am besten am Megatrend Gesundheit partizipieren, erfahren Sie am Dienstag um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden und live dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen im Minus -- ifo-Index steigt -- freenet hat Nettogewinn deutlich gesteigert -- Neue Wirecard-Spekulationen -- Bayer, Scout24, WACKER CHEMIE, FCM, Brexit im Fokus

CropEnergies will nach Gewinneinbruch Dividende kürzen. Medienwerte fallen auf mehrjährige Tiefstände. Angeschlagener Reus gibt Entwarnung für BVB-Spiel: 'Es ist alles gut'. MAN schickt Ingenieure zur 'Viking Sky'. Musterverfahren der VW-Investoren: Dämpfer für Volkswagen. Heidelberger Druck nimmt mit Kapitalerhöhung 69 Millionen Euro ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9