finanzen.net
10.08.2018 08:21
Bewerten
(0)

Marktkommentar: Ton zwischen Nordkorea und den USA wieder schärfer

DRUCKEN
  • USA fordert Fortschritte bei Abrüstung vor Abbau von Sanktionen
  • WTO-Chef zum Handelskonflikt: “Die ersten Schüsse sind bereits gefallen.”
  • DE30 gerät bereits im frühen Handel unter Druck
  • EURUSD unterschreitet Unterseite seiner Konsolidierung

Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un sorgte im Juni für ein erstes Aufatmen. Allerdings gab es auch große Skepsis gegenüber einer baldigen Denuklearisierung, da die Vorschläge unkonkret blieben und viele daher nicht an eine plötzliche Wende glaubten. Die neuen Nachrichten vom Donnerstag zeigten, dass sich die Stimmung nun wieder verschlechtert. Die USA fordern Fortschritte bei der Abrüstung, bevor es zum Abbau von Sanktionen kommt. Un-Botschafterin Nikki Haley sagte, die USA wären nicht bereit “zu lange” auf eine Reaktion Nordkoreas zu warten. Dass die Probleme nicht mit einem einzigen Gipfeltreffen aus der Welt geschafft werden, sondern mehr Engagement und Gesprächsbereitschaft beider Seiten notwendig ist, dürfte von Anfang an klar gewesen sein. Doch die neue schärfere Rhetorik deutet vorerst nicht auf eine baldige Lösung hin, wenn man das bisherige Verhalten der beiden in diesem Jahr berücksichtigt.

“Ob man die gegenwärtige Situation als einen Handelskrieg bezeichnet oder nicht: Die ersten Schüsse sind bereits gefallen.” Das sind die Worte von WTO-Chef Roberto Azevedo. Auch der Präsident der Deutschen Bundesbank bezeichnete den zunehmenden Protektionismus als die derzeit größte Risikoquelle. Institutionen wie der IWF oder das ifo-Institut haben bereits ihre Wachstumsprognosen für 2018 sowie für die kommenden Jahre angepasst. Noch hält sich der Umfang der Strafzölle in Grenzen, doch diese haben bereits bei den jüngsten Daten ihre Wirkung gezeigt. Eine weitere Zuspitzung sowie ein höherer Einsatz beim Handelskonflikt könnte daher das Wachstum der nächsten Jahre erheblich gefährden. Eine Deeskalation scheint jedoch nicht in Sicht. Am 23. August treten nämlich die nächsten Zölle (25%) auf chinesische Waren im Wert von 16 Mrd. USD in Kraft (Teil des 50 Mrd. USD-Pakets). China reagierte kurz darauf mit Zöllen im gleichen Umfang.

Der DE30 liegt 2018 mit -1,87% in der Verlustzone und performt damit deutlich schlechter als beispielsweise der S&P 500, der derzeit Angriff auf sein Allzeithoch nimmt. Könnte der deutsche Leitindex nach einer Siegesserie von sechs Jahren einen Einbruch erleben? Bis Zum Jahresende haben wir noch etwas Zeit für neue Entwicklungen, doch die technische Perspektive sieht alles andere als rosig aus. Nach einem bärischen Gap von über 70 Punkten am Freitagmorgen wird direkt im frühen Handel die wichtige Unterstützung bei 12.600 Punkten getestet. Dies lässt nichts Gutes erahnen und könnte den DE30 weiter Richtung Süden schicken. Sollte die genannte Marke nicht halten, wäre mit einer neuen Verkaufswelle zu rechnen.

Beim EURUSD gab es endlich einen Ausbruch, allerdings nicht zugunsten der Gemeinschaftswährung. Seit Ende Mai konsolidierte das Paar in einer recht engen Handelsspanne zwischen 1,15 und 1,1850. Nach zahlreichen Erholungsversuchen waren bereits Ende letzter Wocher Kursrückgänge zu beobachten und gestern gab es einen neuen Abwärtsimpuls. Im heutigen frühen Handel erfolgte bereits der Bruch der Unterseite der genannten Konsolidierung. Seitdem wurden die Verluste sogar kurzzeitig bis auf 1,1430 ausgebaut. Ist dieser Bruch nachhaltig oder kann sich das Paar rechtzeitig fangen? Bis zum Wochenschlusskurs haben wir noch etwas Spielraum für eine Erholung.

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Anlagetipps vom Profi

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über den Anlageerfolg. Finanzprofi Marcus Halter erläutert im Online-Seminar, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt kostenlos anmelden

Heute im Fokus

DAX kann Gewinne nicht verteidigen -- Dow schließt im Minus -- US-Kartellbehörde genehmigt Linde-Praxair-Fusion -- FUCHS PETROLUB mit Gewinnwarnung -- Ryanair, Lufthansa, OSRAM im Fokus

Oscar-Gewinner Del Toro verfilmt Pinocchio für Netflix. YouTube-Chefin ruft zu Protest gegen EU-Urheberrechtspläne auf. Luxottica traut sich trotz Umsatzwachstum weniger zu. LEONI dreht nach Gewinnwarnung von tiefem Minus ins Plus. Fiat Chrysler verkauft Zulieferer Magneti Marelli an Calsonic.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
Steinhoff International N.V.A14XB9