finanzen.net
12.06.2019 09:00
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Marktkommentar: Wall Street mit Anzeichen von Schwäche

DRUCKEN

++ Trump mit einigen interessanten Äußerungen ++ Stimmung an der Wall Street fragil ++ GBPUSD notiert wieder oberhalb der 1,27er-Marke ++ DE30-Bullen am Mittwochmorgen aktiv ++

Für die Händler, die den Handelsstreit zwischen den USA und China sowie das Vorgehen des US-Präsidenten genauestens verfolgen, war es ein intensiver Dienstag. Nur ein Tag nach den neuen Zolldrohungen sagte Trump im Weißen Haus, dass er persönlich für das Aufhalten eines Deals verantwortlich sei und dass Peking zu den Anfang des Jahres ausgehandelten Bedingungen zurückkehren müsse. Entweder gäbe es einen „great deal” mit China oder gar keinen Deal, hieß es. An anderer Front sagte Trump via Twitter, dass der EUR gegenüber dem USD unterbewertet sei und „den USA einen großen Nachteil bringen würde”. Unter Berücksichtigung der Modelle zur Kaufkraftparität der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) weist die Gemeinschaftswährung derzeit eine Unterbewertung von 22% auf, sodass die Vorwürfe nicht unberechtigt zu sein scheinen.

Des Weiteren griff Trump den geldpolitischen Kurs der Fed an, da er sagte, dass die Zinsen „viel zu hoch” seien und die US-Notenbank „keine Ahnung” hätte. Die heutigen Inflationsdaten aus den USA könnten vor dem Fed-Treffen am 18. bis 19. Juni die Markterwartungen für mögliche Zinssenkungen bestimmen. Der marktbreite S&P 500 zeigte nach einer sechstägigen Rallye Anzeichen von Schwäche und könnte nach einem flachen Schlusskurs am Dienstag anfällig für Kursrückgänge sein. Die allgemeine Risikostimmung bleibt fragil und im vorbörslichen Handel ist bei den Futures eine Abwärtstendenz zu erkennen.

In Großbritannien wird Boris Johnson heute seine Kampagne als Nachfolger für den Posten als Premierminister beginnen. Theresa May konnte keine Unterstützung für ihren mit der EU ausgehandelten Brexit-Deal finden, um diesen durch das britische Parlament zu bringen. In den vergangenen Wochen und Monaten erlitt May einen herben Vertrauensverlust und musste daher zurücktreten. Der ehemalige Außenminister Johnson möchte Großbritannien nun bis zum neuen Austrittstermin am 31. Oktober aus den EU-Strukturen bringen. GBPUSD konnte gestern leicht oberhalb der 1,27er-Marke schließen und könnte nach der starken Abwertung im Mai sowie der leichten Aufwärtstendenz seit Anfang Juni einen Test der 1,2750 wagen. Dieser technische Bereich dient seit dem 20. Mai als wichtiger Widerstand und blieb auch nach zahlreichen Tests unüberwindbar.

Laut einer Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young bleiben deutsche Konzerne hinter ihren Konkurrenten aus den USA und Asien zurück. Neben den zunehmenden Handelsspannungen sollen einige Unsicherheitsfaktoren für einzelne Branchen für die Underperformance verantwortlich sein.

Der DE30 begann am gestrigen späten Nachmittag einen Teil seiner Gewinne abzugeben und hatte auch im heutigen vorbörslichen Handel mit weiteren Rückgängen zu kämpfen. Direkt zu Beginn der europäischen Eröffnung am Mittwoch melden sich die Bullen jedoch zurück, allerdings wäre nach der steilen Rallye der vergangenen Handelstage aus technischer Sicht eine korrektive Bewegung angebracht. Für Käufer bleibt die Unterseite des bullischen Trendkanals der Rallye von 2019 die größte Hürde.

TRADING DAY 2019 am 21.06.2019
Wie schaffen es Trader, Gewinne zu erzielen? Auf diese Frage gibt es keine Nonplusultra-Antwort. Wie Top-Trader und Coaches an den Märkten agieren, können Sie beim XTB Trading Day 2019 LIVE miterleben. Mit dabei sind u.a. Jochen Schmidt, André Stagge, Samir Boyardan sowie das Trading-Team der ATT Trading School.
Jetzt kostenfrei anmelden
  

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow stabil -- Steinhoff schreibt erneut Milliardenverlust -- Adobe: Cloud-Geschäft treibt Umsatz -- 1&1 Drillisch, Carl Zeiss, Sanofi, FMC, Vossloh, HELLA im Fokus

Harley-Davidson schließt trotz Trump-Kritik Partnerschaft in China. Siltronic- und Infineon-Aktie ziehen an: Deutsche Chipwerte im Erholungsmodus. Hummels-Transfer von Bayern zum BVB anscheinend perfekt. Daimler-, VW- und BMW-Aktie im Fokus: US-Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst abgewiesen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Beyond MeatA2N7XQ
Daimler AG710000
Infineon AG623100
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BASFBASF11