finanzen.net
20.02.2019 09:30
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Marktkommentar: Wie lange hält die Stimmung am US-Aktienmarkt noch an?

DRUCKEN
  • Abwärtsrisiken für die weltweiten Aktienmärkte nehmen zu
  • Nächste Datenveröffentlichungen müssen deutlich stärker sein
  • Bundesregierung entscheidet über Waffenexporte nach Saudi-Arabien
  • DE30 erlebt am Mittwoch einen Befreiungsschlag, Schlusskurs von Bedeutung

Ähnlich wie zu Beginn der Handelswoche waren auch am Dienstag an der Wall Street keine größeren Bewegungen zu beobachten. Alle drei großen US-Aktienindizes verbuchten leichte Zuwächse, wobei diese die 0,19% nicht überstiegen. Die Anleger scheinen etwas zurückhaltender zu sein, insgesamt können sich die Kurse aber nahe der Höchststände der Rallye von 2019 halten. Auslöser für die bisherigen Anstiege waren die Hoffnungen auf ein Handelsabkommen zwischen den USA und China sowie die geldpolitische Wende der Fed hinzu einer dovischen Haltung. Allerdings haben sich die wirtschaftlichen Bedingungen nicht wirklich verbessert: Zuletzt zeigte der US-Einzelhandel den stärksten Einbruch seit der Finanzkrise und die Autoverkaufszahlen aus China waren mit einem Rückgang von 16% beunruhigend. In diesem Kontext könnte man annehmen, dass möglicherweise bereits zu viel Positives an den Aktienmärkten eingepreist wurde, zumindest solange die nächsten Daten keine wesentliche Verbesserung aufzeigen. Die Analysten Tim Hayes und Anoop Nath von Ned Davis Research wiesen zudem auf den “Mangel an steigenden Anleiherenditen" hin. Während die Wall Street eine V-förmige Erholung erfährt und der Abstand zu den Allzeithochs immer geringer wird, notieren die 10-jährigen US-Anleiherenditen nur bei 2,643%. Diese Diskrepanz könnte auf eine Konjunkturabschwächung hindeuten und sollte von den Anlegern als Warnsignal ernst genommen werden. Des Weiteren sind einige Zentralbanken gezwungen sich Optionen für geldpolitische Maßnahmen freizuhalten (z.B. EZB: TLTRO, Fed: Zinspause und Flexibilität bei Reduzierung der Bilanzsumme), um auf eine Verlangsamung reagieren zu können. Die Abwärtsrisiken haben also weiter zugenommen und machen die weltweiten Aktienmärkte anfällig für Korrekturen.

Bei Union und SPD herrscht derzeit Uneinigkeit darüber, wie zukünftig mit den Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien umgegangen werden soll. Nach der Ermordung des Journalisten Jamal Kashoggi entschloss sich die Bundesregierung Anfang des Jahres weitere Exporte vorerst zu verbieten. Am 9. Mai läuft die Sperre jedoch aus und beide Seiten scheinen auf Konfrontationskurs zu sein. Ein weiteres Verbot könnte nicht nur die deutsche Rüstungsindustrie treffen, sondern auch gemeinsame Projekte mit Frankreich und Großbritannien gefährden. Der britische Außenminister Jeremy Hunt äußerte bereits in einem Brief an Außenminister Heiko Maas seine Sorgen. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich argumentiert, dass sich “die Gründe für die damaligen Entscheidungen bis heute fortbestehen”, während der CDU-Landesvorsitzende von Mecklenburg-Vorpommern, Vincent Kokert, Kompensationen vom Staat fordert, sollten aus politischen Gründen keine Exporte möglich sein. Der DE30 erlebte am heutigen Morgen einen Befreiungsschlag aus dem Konsolidierungsbereich von 11.000 bis 11.320 Punkten und könnte den nächsten Widerstand bei 11.435 Punkten in Angriff nehmen. Entscheidend ist, dass der Schlusskurs über dem genannten Niveau liegt, um der Käuferseite mehr Gründe für einen weiteren Anstieg zu geben.  

Der erste Monat des neuen Jahres ist vorbei. Wie können sich Anleger auf die restlichen Monate und die möglichen Gefahren für die Märkte - z.B. ein "harter" Brexit, ein Italexit oder weitere Handelskonflikte - einstellen? Der kostenfreie Sonderbericht 7 mögliche Desaster in 2019 befasst sich umfangreich mit dieser Thematik.
Hier klicken für weitere Informationen.
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 80% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Enormes Potenzial

Der Gesundheitsmarkt gilt als Megatrend: Und Sie als Anleger können daran teilhaben - wenn Sie auf die richtigen Unternehmen setzen. Welche das sind und wie Sie am besten am Megatrend Gesundheit partizipieren, erfahren Sie heute um 18 Uhr.
Jetzt kostenlos anmelden und live dabei sein!

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiens Börsen uneinheitlich -- ifo: Stimmung deutscher Exporteure bricht ein -- Deutsche Wohnen mit mehr Gewinn -- Nordex, zooplus, Brexit im Fokus

GfK: Konsumklima erleidet Dämpfer. Gericht lässt Tesla-Chef Musk wegen Angaben zu Model-3-Produktion vom Haken. EVOTEC schließt strategische Partnerschaft. K+S sichert sich langfristig Spezialdünger-Kapazitäten in Australien. McDonald's kauft israelisches Personalisierungs-Startup. Apple stellt Apple News, Apple TV Plus, Apple Kreditkarte vor.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Der Vorstandschef der Deutsche Wohnen AG hat sich gegen Enteignungen privater Wohnungsunternehmen in Berlin ausgesprochen. Was halten Sie von dieser Bürgerinitiative?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403