finanzen.net
13.02.2020 08:20
Werbemitteilung unseres Partners

Morgenticker: WTI scheitert an wichtigem Widerstand

- Die US-Indizes hatten gestern erneut eine starke Sitzung, wobei der Dow Jones um 0,94%, der NASDAQ um 0,90% und der S&P 500 um 0,65% zulegten. Der Russell 2000 schloss 0,71% höher.

- Die chinesische Provinz Hubei überarbeitete die Richtlinien für die Berichterstattung über die bestätigten Coronavirus-Fälle. Die Zahl der bestätigten Fälle ist um 14.840 gestiegen und die Zahl der Todesfälle liegt bei 1.369. Experten aus den USA warten immer noch darauf, dass China ihnen erlaubt, sich der internationalen Gruppe anzuschließen, die nach Wuhan unterwegs ist.

- Die Index-Futures der Wall Street sind nach der Nachricht zur der neuen Erfassungsmethode gefallen. Der Nikkei schloss 0,14% niedriger und der Shanghai Composite wird 0,5% tiefer gehandelt. Der australische S&P/ASX 200 schloss jedoch 0,21% höher.

- Der JPY, Gold und Silber profitieren von der zunehmenden Risikoaversion. Der AUD und der NZD sind unterdessen die stärksten G10-Währungen.

- Jerome Powell sagte, dass die Fed im Falle eines Wirtschaftsabschwungs möglicherweise gezwungen sein könnte, in großem Umfang Vermögenswerte zu kaufen.

- Jüngsten Berichten zufolge gilt Friedrich Merz als wahrscheinlicher Kandidat für den CDU-Vorsitz.

- Die OPEC senkte die Nachfrageprognose für das 1. Quartal 2020 um 440 Tsd. Barrel pro Tag.

- Laut CAAM sanken die Autoverkäufe in China im Januar um 20,2% im Jahresvergleich.

-  Der Erzeugerpreisindex aus Japan beschleunigte sich im Januar von 0,9% auf 1,7% im Jahresvergleich.

- Die Credit Suisse verfehlte die Gewinnschätzung für das 4. Quartal 2019. Die Erträge und das Vorsteuerergebnis fielen jedoch besser aus als erwartet.

- Airbus wies im 4. Quartal 2019 ein höheres bereinigtes EBIT und einen höheren Umsatz als erwartet auf. Der europäische Flugzeughersteller hat eine Belastung von 1,2 Mrd. EUR für den Militärtransporter A400M verbucht.

WTI (OIL.WTI) konnte gestern um 2,5% zulegen, da die Senkung der OPEC-Nachfrageprognose ignoriert wurde. Bei der heutigen Nachricht aus China ist dies allerdings nicht der Fall. Der Preis konnte die Widerstandszone bei 52 USD erneut nicht durchbrechen, sodass die untere Grenze der Handelsspanne bei 50 USD wieder in den Fokus rückt Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich tiefrot ins Wochenende -- Dow Jones schwächer -- Volkswagen erzielt Rekordgewinn -- Munich Re steigert Gewinn -- Post, Wirecard, BASF, Beyond Meat, thyssenkrupp im Fokus

RHÖN-KLINIKUM-Aktie schnellt hoch - zeitweise vom Handel ausgesetzt: Asklepios greift nach RHÖN-KLINIKUM. Drägerwerk profitiert von Nachfrage nach Atemschutzmasken. 'Dreamliner'-Triebwerksprobleme belasten Rolls-Royce. British-Airways-Mutter IAG wagt wegen Covid-19 keine Gewinnprognose.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
BASFBASF11
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750