finanzen.net
09.10.2019 11:51
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Jahresendrally - DAX Richtung 12.500-12.800 Punkte?

Trading-Blog: Jahresendrally - DAX Richtung 12.500-12.800 Punkte? | Nachricht | finanzen.net
Trading-Blog
Roland Jegen
Ebenso wie die alte Börsenweisheit "Sell in May and go away", ist die Jahresendrally wohl den meisten ein Begriff. Sie basiert auf Beobachtungen, nach denen die Aktienkurse saisonalen Schwankungen unterliegen.
Dazu finden sich zahlreiche Hinweise in der empirischen Finanzwissenschaft. Diese zeigen, dass das Jahresende häufig ein Performancegarant ist. Doch wann ist nun der beste Zeitpunkt einzusteigen? Auf diese Frage wollen wir im Folgenden näher eingehen.

Schauen wir uns dazu zunächst die Performance des DAX-Futures der letzten zehn Jahre an. In sechs dieser zehn Jahre erzielte der FDAX während der Monate November-Dezember eine positive Performance, während er in vier dieser Jahre negativ performte. Im Durchschnitt brachte der FDAX in diesen beiden Monaten eine Rendite von +2,33%.

Erweitert man den Zeitraum um einen Monat und nimmt den Oktober mit dazu, sieht das Ergebnis noch besser aus. In acht der letzten zehn Jahre erzielte der deutsche Leitindex während des letzten Quartals eine positive Performance und in zwei dieser Jahre war diese negativ. Im Durchschnitt erzielte der FDAX in diesen drei Monaten eine Rendite von +5,18%.

Diese Zahlen zeigen, dass es für Investoren durchaus sinnvoll sein kann schon sehr früh, zu Beginn des Monats Oktober, auf eine Jahresendrally zu setzen und nicht bis zum November damit zu warten.

Auch ein Blick auf einen Chart verdeutlicht dies. Im folgenden Tageschart des DAX-Futures sieht man zwischen den beiden blauen Balken die letzten drei Monate des Jahres 2015. Zu erkennen ist sehr gut die Rally im Oktober sowie November. Im Dezember 2015 gab es einen Rücksetzer, trotz alledem stand am Ende in diesem Zeitraum eine Rendite von +9,86% zu Buche.

Quelle: WH SelfInvest NanoTrader

2016 stand dem in nichts nach. Im Vorfeld der US-Wahlen waren die Anleger hier im Oktober noch zurückhaltend. Trotz Trump, oder gerade wegen ihm, entwickelte sich dann nach der Wahl eine beeindruckende Rally. Am Ende waren es +8,99% von Anfang Oktober bis Ende Dezember.

Was dieses Jahr bringt, bleibt abzuwarten. Wir befinden uns immer noch innerhalb der Range des Vorjahres. Aktuell testen wir das 50% Retracement des Vorjahres im Bereich von 11.933 Punkten von oben. Sollte diese Unterstützung halten, steht auch aus technischer Sicht einer Jahresendrally nichts im Wege. Ein mögliches Ziel liegt in Form des 76,4% Retracements des Vorjahres im Bereich von 12.800 Punkten. Darüber liegt das Vorjahreshoch bei 13.596.

Quelle: WH SelfInvest NanoTrader

Testen Sie den CFD-Forex oder Futures-Handel: kostenlose NanoTrader Demo.

Erweitern Sie Ihre Trading-Fähigkeiten. Nehmen Sie an diesen gratis Trading-Webinaren teil.

Risikohinweis
Dieser Artikel ist die persönliche Meinung des Autors. Er dient lediglich als Information. Diese Analysen dürfen nicht als Anlage- oder Vermögensberatung interpretiert werden. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente benötigt das Hintergrundwissen Ihrer persönlichen Situation, welche der Autor nicht kennt. Dieser Inhalt veraltet und wird nach Veröffentlichung nicht aktualisiert.

Roland Jegen ist seit über 10 Jahren an der Börse aktiv. Seit Anfang 2016 arbeitet er als Trading Experte bei WH SelfInvest. Neben der klassischen Chartanalyse gehören Auction Market Theory und Market Profile sowie automatisierte Handelssysteme zu seinen Steckenpferden.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: WH SelfInvest, WH SelfInvest, WH SelfInvest

Heute im Fokus

DAX etwas höher erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich etwas fester -- Wirecard bestellt Sonderprüfer -- SAP bestätigt vorläufige Zahlen -- Sartorius wird optimistischer -- Hypoport im Fokus

METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung. Sunrise wirbt bei Aktionären um Zustimmung zu UPC-Übernahme. BMW-Chef sucht Schulterschluss mit Daimler und stichelt gegen VW. Lufthansa und Gewerkschaft bewerten Warnstreik.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
NEL ASAA0B733
BMW AG519000
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750