12.07.2018 10:11
Bewerten
(0)

Wirtschaftskalender: Inflationsberichte und Sitzungsprotokolle

DRUCKEN
  • EZB und Riksbank veröffentlichen Sitzungsprotokolle
  • Schwedische Inflation dürfte sich weiter über Ziel der Riksbank bewegen
  • Konsens deutet darauf hin, dass US-Inflation vier Zinserhöhungen rechtfertigen könnte

Der Wirtschaftskalender für den heutigen Donnerstag ist für geldpolitische Enthusiasten besonders erfreulich. Am Morgen wird die Aufmerksamkeit aufgrund neuer VPI-Werte und dem Riksbank-Sitzungsprotokoll auf Schweden gerichtet sein. Am frühen Nachmittag werden sich die Anleger auf das EZB-Sitzungsprotokoll konzentrieren, da es weitere Hinweise auf den Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung geben könnte. Eine Stunde später erhalten wir ein Update zu den Inflationszahlen aus den USA.

9:30 Uhr | Schweden, Riksbank-Sitzungsprotokoll und VPI-Inflation (Juni): Die Riksbank hat bei ihrem jüngsten Treffen des geldpolitischen Rates beschlossen, die Zinssätze unverändert zu lassen. Den Investoren wurden jedoch einige hawkische Kommentare angeboten. Zentralbanker könnten die Zinssätze tatsächlich im letzten Quartal des Jahres erhöhen. Das Preiswachstum war in den letzten Jahren in Ordnung, da die Inflation um das vorgegebene Ziel schwankt. Die heutigen Inflationsdaten sollten dies bestätigen, da der Marktkonsens auf eine Erholung von 1,9% auf 2,1% im Jahresvergleich hindeutet. Diese Daten werden im Riksbank-Sitzungsprotokoll natürlich nicht berücksichtigt, könnten aber einige interessante Bemerkungen enthalten.

13.30 Uhr | EZB-Sitzungsprotokoll: Während die EZB in ihrer letzten Sitzung das Ende des QE-Programms signalisierte, sagte Mario Draghi, dass eine Zinserhöhung vor dem Sommer 2019 sehr unwahrscheinlich sei. Dies wäre durchaus möglich, da die VPI-Kerninflation der Eurozone immer noch um 1% im Jahresvergleich schwankt. Jüngste Kommentare verschiedener EZB-Mitglieder könnten jedoch darauf hindeuten, dass die Aussichten für die erste Zinserhöhung seit Jahren möglicherweise nicht einheitlich sind. Die Investoren werden das Ergebnis des letzten geldpolitischen Treffens analysieren und versuchen zu beurteilen, ob wir tatsächlich ein Jahr für eine Zinserhöhung der EZB warten müssen.

14:30 Uhr | USA, Verbraucherpreisindex (Juni): Während in Europa die EZB noch zögert den ersten Schritt bei der Geldpolitik zu machen, hat die Fed bereits mit ihrer Straffung begonnen. Die Federal Reserve erhöhte die Zinsen während ihrer Sitzung im Juni um weitere 25 Basispunkte. Das Dot-Plot, das zusammen mit dem Zinsentscheid veröffentlicht wurde, deutete darauf hin, dass der Konsens der Notenbanker in diesem Jahr auf insgesamt vier Erhöhungen gestiegen ist. Allerdings wird eine starke Inflation benötigt, um mit diesem "Versprechen" Schritt zu halten. Die heutige Veröffentlichung wird voraussichtlich einen Anstieg der VPI-Gesamtinflation auf 2,9% im Jahresvergleich zeigen (letzter Wert 2,8%), während die Kerninflation von 2,2% auf 2,3% im Jahresvergleich steigen sollte.

Folgende Reden von Zentralbankmitglieder stehen heute auf der Agenda:

- 14:30 Uhr | Kashkari von der Fed
- 18:15 Uhr | Harker von der Fed

link do file download link

Der USDSEK überschritt gestern die Unterstützungszone bei 8,79 aber konnte das 61,8% Fibo-Retracement des großen Einbruchs, der Ende 2016 begonnen hatte, nicht übertreffen. Das Riksbank-Sitzungsprotokoll und die schwedische Inflationsrate könnten für die SEK eine Erleichterung bedeuten. Quelle: xStation 5
???????

Offenlegung gemäß § 34b WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

Der Handel mit CFDs und Optionen ?ist mit Risiken verbunden. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Bei manchen Marktereignissen kann die Hebelwirkung einen Gesamtverlust herbeiführen. Dieses Produkt eignet sich möglicherweise nicht für alle Investoren. Stellen Sie sicher, dass Sie die mit dem Handel von diesen Produkten verbundenen Risiken vollständig verstanden haben und lassen Sie sich erforderlichenfalls von unabhängiger Seite beraten. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866
Microsoft Corp.870747