finanzen.net
10.08.2018 09:12
Bewerten
(0)

Wirtschaftskalender: Lawine an wichtigen Veröffentlichungen

DRUCKEN
  • Britisches Wirtschaftswachstum dürfte sich im zweiten Quartal beschleunigen
  • US-VPI sollte starkes Preiswachstum bestätigen
  • Kanadische Arbeitslosenquote soll auf 5,9% sinken
  • WASDE-Bericht könnte Volatilität am Getreidemarkt antreiben

Der letzte Handelstag der Woche könnte interessant werden, da der Wirtschaftskalender einige wichtige Veröffentlichungen enthält. Nach dem schwedischen VPI am frühen Morgen folgt eine Lawine von britischen Daten (einschließlich vorläufiger BIP-Daten für das zweite Quartal). Die Inflationszahlen aus den USA werden gleichzeitig mit dem kanadischen Arbeitsmarktbericht am frühen Nachmittag veröffentlicht, weshalb der USDCAD einer erhöhten Volatilität unterliegen könnte. Zuallerletzt sollten Rohstoffhändler um 18:00 Uhr vorsichtig sein, da der WASDE-Bericht über den Getreidemarkt veröffentlicht wird.

9:30 Uhr | Schweden, VPI-Inflation (Juli): Die jüngste VPI-Inflationsrate aus Schweden ließ das Preiswachstum auf 2,1% im Jahresvergleich steigen. Diesmal deutet der Marktkonsens auf eine Verlangsamung auf 2% im Jahresvergleich hin. Die Riksbank richtet ihre Aufmerksamkeit jedoch auf die CPIF-Inflation (VPI zu konstanten Zinssätzen), da mit dieser Messung das schwedische Preisstabilitätsziels festgelegt wird. SEK-Händler dürften es daher erfreulich finden, dass bei der CPIF-Inflation ein Wert von 2,2% im Jahresvergleich (Ziel 2%) erwartet wird. Dennoch zeigt der Markt für Zinsderivate in diesem Jahr nur eine Wahrscheinlichkeit von 10% für eine Zinserhöhung.

10:30 Uhr | Großbritannien, BIP-Daten für Q2: Die britische Wirtschaft enttäuschte im ersten Quartal des Jahres mit einer Wachstumsrate von lediglich 1,2% im Jahresvergleich (0,2% im Quartalsvergleich). Den von Bloomberg befragten Ökonomen zufolge dürfte das zweite Quartal jedoch besser ausfallen, da sie erwarten, dass sich das britische Wirtschaftswachstum auf 1,3% im Jahresvergleich beschleunigen wird. Nicht viel, aber immer noch besser als das erste Quartal. Auf vierteljährlicher Basis sollte die Wachstumsrate 0,4% betragen. Neben dem BIP-Bericht werden GBP-Händlern sowohl ein Update zur Bautätigkeit und den Produktionszahlen (Industrie und verarbeitendes Gewerbe) erhalten.

14:30 Uhr | USA, VPI-Inflation (Juli): Der gestrige EPI-Wert enttäuschte, da er im Juli im Monatsvergleich weder einen Anstieg noch einen Rückgang aufwies. Im Jahresvergleich zeigte der EPI wiederum einen niedrigeren Wert als erwartet. Dies muss sich jedoch heute nicht in einem schwächeren VPI wiederspiegeln. Die mittlere Schätzung der Agentur Bloomberg deutet darauf hin, dass die Gesamtinflation bei 2,9% im Jahresvergleich bleiben wird, während die Kernrate bei 2,3% bleiben sollte. Angesichts des Willens der US-Währungsbehörden, ihren Pfad der allmählichen Zinserhöhung fortzusetzen, könnte die Veröffentlichung hier für eine Bestätigung sorgen.

14:30 Uhr | Kanada, Arbeitsmarktbericht: Genau eine Woche nach der Veröffentlichung des amerikanischen NFP-Berichts werden CAD-Händler das entsprechende Pendant aus Kanada erhalten. Die kanadische Wirtschaft soll im Juli 17 Tsd. Arbeitsplätze geschaffen haben. Darüber hinaus wird erwartet, dass die Arbeitslosenquote von 6% auf 5,9% und die Erwerbsquote von 65,5% auf 65,4% sinken wird. Das Lohnwachstum dürfte sich von 3,5% auf 3,6% im Jahresvergleich beschleunigen. Wenn sich der Arbeitsmarkt so weiterentwickelt, könnten die Chancen für weiter steigende Zinsen im letzten Quartal 2018 steigen (aktuell bei 76,5% für eine Zinserhöhung im Oktober).

 

Das heutige Datenpaket aus Großbritannien und den USA könnte dem GBPUSD-Paar erlauben, unter das Unterstützungsniveau bei 1,2790 zu fallen. Wenn dies der Fall ist, könnte sich der Ausblick für die britische Währung weiter verschlechtern. Nächste Unterstützung kann bei der 1,26-Marke gefunden werden. Quelle: xStation 5

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Anlagetipps vom Profi

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über den Anlageerfolg. Finanzprofi Marcus Halter erläutert im Online-Seminar, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt kostenlos anmelden

Heute im Fokus

DAX kann Gewinne nicht verteidigen -- Dow im Minus -- US-Kartellbehörde genehmigt Linde-Praxair-Fusion -- FUCHS PETROLUB mit Gewinnwarnung -- Ryanair, Lufthansa, OSRAM im Fokus

LEONI dreht nach Gewinnwarnung von tiefem Minus ins Plus. Fiat Chrysler verkauft Zulieferer Magneti Marelli an Calsonic. FUCHS PETROCLUB senkt Gewinnausblick für 2018. Philips kommt weniger schnell voran. Südzucker-Tochter CropEnergies meldet Gewinnwarnung. 1&1 Drillisch beschließt Aktienrückkauf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
BVB (Borussia Dortmund)549309
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9