finanzen.net
11.01.2019 12:08
Bewerten
(0)

Wirtschaftskalender: Werden US-Inflationszahlen Sorgen verstärken?

DRUCKEN

Am letzten Handelstag der Woche werden den Anlegern zwei wichtige Veröffentlichungen  zur Verfügung gestellt. Das britische Datenpaket mit den BIP- und Produktionszahlen wird voraussichtlich um 10:30 Uhr veröffentlicht, während die US-Verbraucherzahlen um 14:30 Uhr erwartet werden. Darüber hinaus werden zwei EZB-Mitglieder heute ihre Reden halten. Beachten Sie, dass die Äußerungen von Fed- und EZB-Beamten gestern den Devisenmarkt erheblich beeinflusst haben, daher sollten auch die heutigen Auftritte nicht außer Acht gelassen werden.

10:30 Uhr Großbritannien | Datenpaket: Die endgültige Abstimmung über die Brexit-Vereinbarung im britischen Parlament ist für den Dienstag nächster Woche geplant. Das Ergebnis könnte die Situation des Vereinigten Königreichs etwas deutlicher machen und somit die britischen Vermögenswerte stärker auf inländische Daten reagieren als auf politische Entwicklungen. Allerdings sollten GBP-Händler den eingehenden Datenstrom im Auge behalten, da er wahrscheinlich bald an Bedeutung gewinnen wird. Die Produktionszahlen, die heute veröffentlicht werden, dürften sich gegenüber den Daten des letzten Monats verbessern. So dürfte die Industrieproduktion im November um +0,3% im Monatsvergleich steigen, während die Produktionsdaten um +0,4% steigen sollten. Für den November wird ein Anstieg des BIP um +0,1% prognostiziert.

14:30 Uhr | USA, VPI Inflationsbericht: Die jüngsten enttäuschenden US-Daten, sowie der eher schwedische Ansatz der Fed-Mitglieder haben die Stimmung auf dem USD-Markt getrübt. Die Kursentwicklung blieb in letzter Zeit gedämpft, und wenn sich die Inflation nicht beschleunigt, scheint es unwahrscheinlich, dass wir eine eher hawkish Haltung einnehmen werden. Die Daten vom Dezember dürften eine weitere Verlangsamung der Preisentwicklung zeigen. Während die Kernrate bei 2,2% YoY unverändert bleiben sollte, wird der VPI im Jahresvergleich von 2,2% auf nur 1,9% prognostiziert.

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
- 09:20 Uhr | Mersch von der EZB
- 17:00 Uhr | Visco von der EZB
 

 

 

GBPUSD katapultierte sich aufgrund der jüngsten USD-Schwäche in die Höhe. Das Paar durchbrach den 50er gleitenden Durchschnitt (grüne Linie) sowie die Preiszone von 1,2660-1,2700. Wenn das Aufwärtsmomentum aufrechterhalten werden kann, wäre die nächste Hürde der Bullen im Bereich 1,3 zu finden, da sich dort die abwärts gerichtete 200er Trendlinie befindet. Quelle: xStation 5
 

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte

Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit nicht investiert.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Wall Street im Plus -- Brexit: May übersteht Misstrauensvotum -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24, BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, Snap im Fokus

Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Deutsche Euroshop rechnet mit negativem Bewertungsergebnis. Fiserv kauft First Data. Börsenturbulenzen belasten Ergebnis von BlackRock. Ford verfehlt Erwartungen. Geldvermögen der Deutschen übertrifft Marke von sechs Billionen Euro.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BASFBASF11
Allianz840400
Netflix Inc.552484
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BayerBAY001
EVOTEC AG566480