finanzen.net
07.12.2018 09:39
Bewerten
(0)

Logistik-Aktien: Performance-Lieferung zum Fest?

DRUCKEN
Bei Brief- und Paketzustellern wie der Deutschen Post, UPS und FedEx lässt das Weihnachtsfest die Kassen klingeln. Für Anleger ergeben sich daraus interessante Investmentchancen.
Wer hätte gedacht, dass das Christkind in Engelskirchen zuhause ist - einem bei Köln gelegenen 20.000-Einwohner-Städtchen. Dort hat die Deutsche Post ihre größte Weihnachtspostfiliale eröffnet. Mit 135.000 Wunschzetteln aus 50 Ländern, so der Briefkonzern, ist Engelskirchen die beliebteste Christkind-Adresse in Deutschland. 135.000 Briefe - das hört sich nach viel Arbeit an, ist aber nichts im Vergleich zu dem, was die Postboten zur Weihnachtszeit sonst stemmen müssen. Wie der Konzern mitteilt, wurden im letzten Dezember durchschnittlich 6,9 Millionen Pakete in den Filialen der Deutschen Post abgegeben - pro Tag wohlgemerkt. Im Jahresschnitt waren es "nur" 4,6 Millionen Pakete pro Tag.

Paketkonzerne profitieren vom Online-Boom

Diese Weihnachtssaison verspricht neue Rekorde. So erwartet die Deutsche Post, dass in den Tagen vor Heiligabend ein Versandaufkommen von bis zu mehr als elf Millionen Paketen pro Tag erreicht werden könnte. Bisher lag die Tagesbestmarke bei etwa zehn Millionen Stück. Damit würde sich der Trend einer kontinuierlich zunehmenden Weihnachtsfracht fortsetzen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Immer mehr Bundesbürger besorgen sich ihre Präsente im Internet. Lag der Anteil des Online-Handels am Weihnachtsgeschäft im Jahr 2010 lediglich bei rund sechs Prozent, dürfte die Quote in diesem Jahr, nach Prognose des Handelsverbands Deutschland (HDE), auf über 13 Prozent steigen. Wie eine Umfrage der Beratungsgesellschaft Deloitte zudem ergab, kaufen mittlerweile 67 Prozent der Deutschen ihre Weihnachtsgeschenke (auch) im Internet. Das bedeutet viel Arbeit für die Paketzusteller. Allein der Internet-Riese Amazon erhält in der Weihnachtssaison weltweit mehr als eine Milliarde Bestellungen.

Süßer die Kassen nie klingeln

Aus der weihnachtlichen Paketflut ergibt sich eine reizvolle Anlagechance. Denn je mehr versendet wird, desto höher dürfte der Umsatz und Gewinn der Logistikkonzerne sein. Dazu gehören neben der Deutschen Post insbesondere auch die global operierenden US-Titel UPS und FedEx. Im vergangenen Jahr erzielte die Deutsche Post im Weihnachtsquartal (Oktober bis Dezember) einen operativen Gewinn von rund 1,2 Milliarden Euro. Das entspricht fast einem Drittel des gesamten Jahresergebnisses. Interessante Zahlen gibt es auch von UPS. Im Vorjahr erlöste der Konzern im vierten Quartal im Schnitt 10,17 US-Dollar je Paket. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Versendungen auf durchschnittlich 24,05 Millionen Pakete pro Werktag. Das heißt: Im Schlussquartal erzielte UPS aus dem Paketgeschäft im Schnitt einen Umsatz von 245 Millionen US-Dollar. Pro Werktag! Bei FedEx lässt sich der Weihnachtseffekt leider nicht exakt messen, weil Geschäftsjahr und Kalenderjahr abweichen und die Zahlen für Dezember in einer Summe mit den Daten von Januar und Februar gemeldet werden. Es ist aber anzunehmen, dass der Impuls, der für FedEx vom Weihnachtsgeschäft ausgeht, ähnlich positiv ausfällt wie bei UPS.

Auf eine Outperformance setzen

Die entscheidende Frage lautet: Können die Aktien der Paketzusteller vom weihnachtlichen Geschäftsboom profitieren? Bei den beiden US-Konzernen war das in der Vergangenheit nicht immer der Fall. Mal entwickelten sich die beiden Titel im Dezember besser, mal schlechter als der Gesamtmarkt. Ein deutlich positiver Zusammenhang war allerdings bei der Deutschen Post zu beobachten. In den vergangenen zehn Jahren fiel die Performance der Aktie im Dezember acht Mal besser aus als die des DAX. Einmal entwickelten sich beide Werte fast gleich und ebenfalls nur ein einziges Mal hatte der deutsche Leitindex die Nase vorn. Vor diesem Hintergrund könnte sich eine kurzfristige Investition durchaus auszahlen. Mit Hebelprodukten sind dabei verschiedene Strategien möglich. Wer zum Beispiel eine relative Outperformance der Deutschen-Post-Aktie gegenüber dem DAX "extrahieren" möchte, setzt Long auf die Aktie und Short auf den Index. Instrumente hierfür können Optionsscheine oder Knock-Out-Papiere wie Turbos sein. Aber auch ein einfacher Turbo auf steigende Kurse der Deutsche Post AG könnte auf die obengenannte Statistik bezogen eine sinnvolle Trading-Idee sein.

Dirk Heß, Finanzexperte der Citigroup, schreibt zu aktuellen Markt- und Derivate-Themen. Als Co-Head EMEA Public Listed Products Sales & Distribution bei der Citi besitzt er langjährige Expertise in allen Fragen rund um Börse und Investments. In seinem regelmäßigen Kommentar gibt Dirk Heß fundiertes Fachwissen weiter. Die Citigroup ist seit dem Jahr 1989 als Emittent von strukturierten Produkten permanent am deutschen Markt vertreten und feierte 2014 ihr 25-jähriges Jubiläum.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit Aufschlägen -- Dow beendet Handel im Plus -- Regierung forciert Fusionspläne für Deutsche Bank und Commerzbank -- Fitch: EZB-Zinserhöhung erst 2020 -- Huawei im Fokus

BASF bekommt Okay aus Brüssel für Papierchemie-JV mit Solenis. Verkauf von Amerika-Geschäft bringt Linde 3,3 Mrd Euro. Jobabbau: Ford sieht keinen Bruch von Vereinbarungen. BVI: Neugeschäft der Fondsbranche schwächt sich im Oktober ab. Italien schlägt EU offenbar Zwei-Prozent-Defizit vor.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in im November 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
BayerBAY001