06.06.2013 16:48
Bewerten
(0)

EZB-Chef Draghi lässt Euro steigen

EZB treibt an: EZB-Chef Draghi lässt Euro steigen | Nachricht | finanzen.net
EZB treibt an
DRUCKEN
Der Euro hat am Donnerstag Kursauftrieb durch Aussagen des EZB-Chefs Mario Draghi erhalten.
Europas oberster Währungshüter gab zwar einen trüberen Wirtschaftsausblick, die Wahrscheinlichkeit weiterer Zinssenkungen ist laut Experten dennoch gesunken. Die Gemeinschaftswährung reagierte mit Kursgewinnen und markierte am Nachmittag ein Vier-Wochenhoch von 1,3172 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3118 (Mittwoch: 1,3067) Dollar festgesetzt.

    Notenbankpräsident Draghi stellte den Finanzmärkten zwar weiter Billiggeld in Aussicht, konkrete Hilfe für die lahmende Wirtschaft wollte er aber vorerst nicht anbieten. Dabei senkte die EZB ihre Konjunkturprognose für den Euroraum und rechnet nun damit, dass die Wirtschaftsleistung 2013 um 0,6 Prozent schrumpft. Dennoch ließen die Notenbanker den Leitzins auf dem erst im Mai beschlossenen Rekordtief von 0,5 Prozent. Dass die EZB trotz der eingetrübten Aussichten nicht nochmal am Zinsrad gedreht hat, lässt die meisten Analysten nun daran zweifeln, dass sie dies in den kommenden Monaten tun wird.

    "Sollten sich die jüngsten Anzeichen einer Stabilisierung der Wirtschaft des Euroraums in den kommenden Wochen und Monaten bestätigen, wovon wir derzeit ausgehen, könnte die EZB wohl auf zusätzliche stimulierende Maßnahmen verzichten", kommentierte Ökonom Heinrich Bayer von der Postbank. Allerdings stellt der Experte seine Annahme unter Vorbehalt: Sollten die "harten" Konjunkturdaten die jüngste Verbesserung der Stimmungsindikatoren nicht nachvollziehen, müsse mit weiteren Schritten der EZB einschließlich einer nochmaligen Senkung des Leitzinses gerechnet werden.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84910 (0,85105) britische Pfund (EUR/GBP), 129,96 (130,13) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2357 (1,2371) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.400,00 (1.404,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.740,00 (33.800,00) Euro./hbr/jkr/kja

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: C. / Shutterstock.com, RTimages / Shutterstock.com

Jetzt noch anmelden!

Der Krypto-Hype hielt 2017 Anleger in Atem. Dass Gold ebenfalls kräftig zulegte, bemerkten nur wenige Anleger. Wie Kryptos und Gold zusammenhängen und welche Chancen sich 2018 ergeben, erfahren Sie am Donnerstag.
Jetzt anmelden zum Online-Seminar

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2271-0,0007
-0,06
Japanischer Yen131,3655-0,9145
-0,69
Pfundkurs0,88400,0014
0,16
Schweizer Franken1,1511-0,0024
-0,21
Russischer Rubel69,67050,0363
0,05
Bitcoin8110,5200-407,1001
-4,78
Chinesischer Yuan7,80590,0087
0,11

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Telekom mit Gewinnanstieg -- ifo-Geschäftsklima stärker eingetrübt als erwartet -- Fed signalisiert weitere Leitzinsanhebungen -- Henkel, Ströer im Fokus

Infineon-Chef bestätigt die Prognose. Deutsche-Bank-Chef rüstet sich bei Brexit für das Schlimmste. Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen. ADVA mit Umsatzrückgang und Verlust. Gerresheimer will operativen Gewinn stabil halten. AXA erhöht dank US-Geschäft Gewinn. Prosieben mit durchwachsenem Schlussquartal. Fielmann: Hohe Steuerquote schmälert Nachsteuergewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten
KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Telekom AG555750
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Baumot Group AGA2DAM1
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Siemens AG723610