finanzen.net
11.08.2016 09:30
Bewerten
(0)

Australien: Teurer Aussie-Dollar

Euro am Sonntag-Einschätzung: Australien: Teurer Aussie-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Einschätzung
DRUCKEN
Die australische Währung hat zum Euro deutlich an Wert gewonnen. Nach der jüngsten Leitzinssenkung erwarten Analysten eine Gegenbewegung.
€uro am Sonntag
von Thomas Strohm, Euro am Sonntag

Mit Verweis auf die niedrige Inflation hat die australische Notenbank am Dienstag ihren Leitzins von 1,75 auf rekordtiefe 1,50 Prozent gesenkt. Der australische Dollar (AUD) reagierte bisher kaum auf diese Nachricht - nach den deutlichen Wertzuwächsen gegenüber dem Euro seit Ende Mai ist eine Korrektur jedoch überfällig.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.


Die Teuerungsrate werde angesichts des gedämpften Wachstums der Arbeitskosten und des geringen Kostendrucks andernorts in der Welt für einige Zeit niedrig bleiben, sagte der Chef der Reserve Bank of Australia, Glenn Stevens. Vom Arbeitsmarkt seien zuletzt gemischte Signale gekommen. Zudem verwies der Notenbankchef auf die Probleme in einigen Schwellenländern und nannte ausdrücklich China, den wichtigsten Handelspartner von Australien. Eine Lockerung der Geldpolitik könne helfen, nachhaltiges Wachstum zu sichern, sagte Stevens.

Schwächelt China, leidet Australien

Im ersten Quartal des laufenden Jahres legte die Wirtschaft in Down Under zum Vorquartal um gute 1,1 Prozent zu. Fürs Gesamtjahr 2016 prognostizierte der IWF im April ein BIP-Plus von 2,5 Prozent, für 2017 rechnet er mit einem Wachstum von drei Prozent. Größere Probleme in China könnten diese Pro­gnosen allerdings schnell zu Makulatur machen. Die Notenbank versucht deshalb, frühzeitig gegenzusteuern.


Ein Konjunkturprogramm der Regierung zur Stützung der Wirtschaft ist ­dagegen unwahrscheinlich. Die liberal-­konservative Regierung betont, die Verringerung des Staatsdefizits habe Priorität. Bei der Parlamentswahl Anfang Juli erlitt die Koalition unter Führung von Premier Malcolm Turnbull deutliche Stimmenverluste, kann aber mit einer knappen Mehrheit weiterregieren.

Mit Hebel auf die Korrektur setzen

Mitte Mai kostete ein Euro über 1,56 AUD, Mitte Juli waren es zeitweise weniger als 1,45. Nach Einschätzung der Analysten der LBBW steht nun eine Gegenbewegung an, die den Wechselkurs bis Ende September Richtung 1,53 führen sollte. Zur Begründung führen die Devisenexperten unter anderem an, dass auch die für die Exportwirtschaft Aus­traliens wichtigen Preise für Industriemetalle nach den Kurszuwächsen erst mal korrigieren sollten. Auf etwas längere Sicht, bis Mitte 2017, dürfte der AUD dann wegen der im Vergleich zur Euro-­Zone besseren Wachstumsaussichten aber wieder an Wert zulegen.

Anleger, die auf eine Schwächephase des AUD in den nächsten Wochen setzen wollen, können das mit einem Zertifikat der Deutschen Bank machen, das den Wechselkurs mit Hebel 3,2 abbildet (ISIN: DE 000 XM4 AUV 2). Sollte der AUD wider Erwarten doch aufwerten, drohen entsprechend hohe Verluste.
Bildquellen: Adrian Matthiassen / Shutterstock.com, Jan Kratochvila / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13120,0021
0,18
Japanischer Yen125,10150,3565
0,29
Pfundkurs0,87510,0000
-0,00
Schweizer Franken1,13590,0013
0,12
Russischer Rubel74,9481-0,0879
-0,12
Bitcoin3445,5601213,0400
6,59
Chinesischer Yuan7,6527-0,0018
-0,02

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen -- KlöCo, PATRIZIA, Deutsche Autowerte, BVB im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Immobilien
20:35 Uhr
Optimistische Profi-Anleger
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
Deutsche Post AG555200