13.03.2015 17:05
Bewerten
(1)

Euro fällt auf neues Zwölfjahrestief

Nach turbulenter Woche: Euro fällt auf neues Zwölfjahrestief | Nachricht | finanzen.net
Nach turbulenter Woche
DRUCKEN
Der Euro ist am Ende einer turbulenten Woche auf ein neues Zwölfjahrestief gefallen.
Die Gemeinschaftswährung gab am Freitag mehr als ein Cent zum US-Dollar nach und verlor damit in der ersten Woche der EZB-Anleihekäufe etwa vier Cent. Am Freitagnachmittag kostete der Euro 1,0482 Dollar und damit so wenig wie seit Januar 2003 nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0572 (Donnerstag: 1,0613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9459 (0,9422) Euro.
Anzeige, Capital at risk
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 300 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 30.000 Euro Kapital profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Der Euro steht aus zwei Richtungen unter Druck. Zum einen hatte die EZB zu Wochenbeginn mit ihren Staatsanleihekäufen begonnen und damit ihre Geldpolitik noch weiter gelockert. Zum anderen belastet die allgemeine Dollar-Stärke die Gemeinschaftswährung. Wegen der Aussicht auf steigenden Zinsen in den USA befindet sich der Dollar momentan gegenüber vielen Währungen auf einem Höhenflug.

Die Devisenmärkte blicken daher bereits auf den kommenden Mittwoch. Dann wird die amerikanische Notenbank Fed ihre neuen Entscheidungen bekannt geben. Die US-Notenbank Federal Reserve könnte dann deutlichere Hinweise auf baldige Zinsanhebungen geben. Dann dürfte der Dollar weiter zulegen und der Euro noch stärker unter Druck geraten. Seit Jahresbeginn hat der Euro bereits mehr als 15 US-Cent verloren.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,71525 (0,70910) britische Pfund (EUR/GBP), 128,41 (128,29) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,0648 (1,0636) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1152,00 (1152,25) Dollar gefixt./fr/jsl/stb

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com, elen.studio / Shutterstock.com, Zerbor / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1754-0,0016
-0,14
Japanischer Yen130,85500,3550
0,27
Pfundkurs0,87700,0036
0,41
Schweizer Franken1,17500,0008
0,07
Russischer Rubel73,0985-0,1975
-0,27
Bitcoin7212,8101-24,7397
-0,34
Chinesischer Yuan7,50560,0068
0,09

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Steinhoff International N.V.A14XB9
Allianz840400
AlibabaA117ME
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW