finanzen.net
08.08.2018 17:08
Bewerten
(0)

Darum fällt der Eurokurs weiter unter 1,16 US-Dollar

Britisches Pfund unter Druck: Darum fällt der Eurokurs weiter unter 1,16 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Britisches Pfund unter Druck
DRUCKEN
Der Eurokurs ist am Mittwoch wieder unter 1,16 US-Dollar gefallen.
Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1594 Dollar gehandelt. Am Morgen war der Eurokurs noch bis auf 1,1628 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1589 (Dienstag: 1,1602) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8629 (0,8619) Euro gekostet.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Damit gab der Euro einen Teil seiner Vortagesgewinne wieder ab. Am Montag war er noch auf den niedrigsten Stand seit Ende Juni gefallen. Nach Einschätzung der Experten vom Bankhaus Metzler bleibt der Euro angeschlagen. "Die konjunkturellen Datenveröffentlichungen aus dem einheitlichen Währungsraum sind zwar gemischt, doch insbesondere aus Deutschland, und somit in wirtschaftlicher Hinsicht dem Zugpferd, kommen mehr und mehr schlechte Wachstumsnachrichten", hieß es in einem Kommentar. Außerdem enttäuschten am Mittwoch Zahlen zur spanischen Industrieproduktion.

Angesichts der laufenden Haushaltsdiskussionen in Rom könnte laut den Metzler-Experten auch das Thema Italien wieder hochkochen. Finanzminister Giovanni Tria versuchte in einem Interview mit der Wirtschaftszeitung "Il Sole 24 Ore" allerdings, die Märkte zu beruhigen. Die Ausgabenpläne der Regierung würden die Verpflichtung zur Schuldenreduzierung nicht gefährden. Auch die Mitgliedschaft in der Eurozone stehe nicht zur Debatte, versicherte Tria. Premierminister Giuseppe Conte versprach zudem, dass man einen "ernsthaften, entschlossenen und mutigen" Haushaltsentwurf vorlegen werde. Das Regierungsprogramm müsse "realistisch" sein.

Der Kurs des britischen Pfunds zum Euro sank auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2017. Am Nachmittag fiel er bis auf 1,1091 Euro. Seit Montag hat sich der Abwärtstrend verstärkt. Der drohende Austritt aus der Europäischen Union ohne ein Abkommen rückt am Devisenmarkt immer stärker in den Blick. Händler verwiesen auf Medienberichte, laut denen Premierministerin Theresa May ein Treffen ihrer Minister für Anfang September plane. Man wolle darüber diskutieren, wie man das Land auf ein Scheitern der Verhandlungen mit der EU vorbereiten könne.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90085 (0,89483) britische Pfund, 128,72 (128,88) japanische Yen und 1,1544 (1,1530) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1209,55 (1212,35) Dollar festgesetzt./jsl/bgf/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/DNY59, Roman Sigaev / Shutterstock.com, Florian Augustin / Shutterstock.com, Pedro Salaverría / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1367-0,0003
-0,03
Japanischer Yen124,7350-0,1000
-0,08
Pfundkurs0,88280,0000
0,00
Schweizer Franken1,1311-0,0001
-0,01
Russischer Rubel75,29800,0725
0,10
Bitcoin3139,2000-132,8201
-4,06
Chinesischer Yuan7,7036-0,0147
-0,19

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidasA1EWWW