finanzen.net
13.08.2019 10:22
Bewerten
(0)

Chinesische Notenbank - Yuan ist angemessen bewertet

Peking (Reuters) - Die chinesische Notenbank hält trotz schwerer Manipulationsvorwürfe aus den USA den Yuan für angemessen bewertet.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Das aktuelle Niveau der Währung spiegele die konjunkturelle Lage sowie Angebot und Nachfrage am Kapitalmarkt wider, sagte die Chefin der Auslandsabteilung bei der Zentralbank in Peking, Zhu Jun, in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der Nachrichtenagentur Reuters. Die Volksrepublik sei auf alle Folgen des US-Drucks vorbereitet.

Die Vereinigten Staaten hatten China zuletzt erstmals seit 25 Jahren wieder als Währungsmanipulator eingestuft und damit den Handelsstreit zwischen den beiden weltweit führenden Wirtschaftsnationen verschärft, die sich bereits gegenseitig mit Strafzöllen überziehen. Die Entscheidung kann zu Strafmaßnahmen führen, etwa dem Ausschluss von staatlichen Aufträgen in den USA.

Zhu ergänzte, China sei schockiert von der US-Maßnahme. Mittel- und langfristig werde der Yuan eine starke Währung sein. US-Präsident Donald Trump wirft China vor, sich mit einer bewussten Yuan-Abwertung Vorteile im Handel zu verschaffen, weil dadurch Produkte aus der Volksrepublik günstiger werden. Der Yuan hat seit März 2018 etwa zehn Prozent an Wert verloren. Entsprechend verteuerte sich der Dollar und kostete Anfang August erstmals mehr als sieben Yuan.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1099-0,0001
-0,01
Japanischer Yen118,15200,1970
0,17
Pfundkurs0,91570,0036
0,40
Schweizer Franken1,08720,0016
0,14
Russischer Rubel73,3030-0,4645
-0,63
Bitcoin9168,1904-524,9199
-5,42
Chinesischer Yuan7,84170,0032
0,04

Heute im Fokus

DAX steigt kräftigt -- Commerzbank prüft wohl Filialstreichungen -- Walmart klagt gegen Tesla -- Suche nach Ausweg aus Italiens Regierungskrise -- LEONI, GEA, RWE im Fokus

EU-Wettbewerbsbehörden prüfen angeblich Facebooks Libra. Deutsche Post liefert nicht mehr Lebensmittel für Amazon Fresh aus. Goldman will Mehrheit an seinem China-JV übernehmen. SGL Group-Aktien erholen sich kräftig. adidas-Chef bekräftigt Jahresziele für 2019.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Infineon AG623100