finanzen.net
22.02.2019 13:01
Bewerten
(0)

Devisen: Euro bewegt sich kaum

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Freitag bis zum Mittag kaum von der Stelle bewegt. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,1340 US-Dollar gehandelt. Sie kostete damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,1354 Dollar festgesetzt.

Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Schwache Konjunkturdaten aus Deutschland konnten den Euro nicht unter Druck setzen. Das Ifo-Geschäftsklima fiel im Februar auf den tiefsten Stand seit gut vier Jahren. Die befragten Unternehmen bewerteten sowohl ihre aktuelle Lage als auch die Geschäftsaussichten schlechter. Bankökonomen werteten die Daten als schlechtes Omen für die ohnehin schwächer wachsende deutsche Volkswirtschaft.

Im Nachmittagshandel halten sich die Impulse durch Konjunkturdaten in engen Grenzen. In den USA werden keine nennenswerten Wirtschaftszahlen veröffentlicht. Allerdings steht eine ganze Reihe von Reden hochrangiger Notenbanker auf dem Programm. In Europa wendet sich EZB-Präsident Mario Draghi an die Öffentlichkeit. In den USA werden zahlreiche amerikanische Zentralbanker reden./bgf/jsl/tav

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13420,0015
0,14
Japanischer Yen126,36000,0750
0,06
Pfundkurs0,85580,0037
0,43
Schweizer Franken1,13490,0001
0,01
Russischer Rubel73,0153-0,4022
-0,55
Bitcoin3525,27008,5500
0,24
Chinesischer Yuan7,61390,0082
0,11

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T