finanzen.net
09.11.2018 13:18
Bewerten
(0)

Devisen: Euro bleibt unter Druck

DRUCKEN

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Freitag kaum von seinen seit Donnerstagabend erlittenen Verlusten erholen können. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1353 Dollar und damit nur etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch deutlich höher auf 1,1424 Dollar festgesetzt.

Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Belastet wurde der Euro durch einen auf breiter Front steigenden Dollar. Zuletzt gab die US-Währung aber einen Teil ihrer Gewinne wieder ab. Der Dollar profitiert von der Erwartung weiterer Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Federal Reserve. Am Donnerstagabend hatte die Fed ihren Leitzins zwar unverändert belassen. Sie signalisierte aber weitere Anhebungen. Die Aussicht steigender Zinsen spricht für Finanzanlagen in den USA und damit für den Dollar.

Im Nachmittagshandel stehen in den USA einige Konjunkturdaten an. Es werden die Preisdaten und die Konsumstimmung der Uni Michigan erwartet./bgf/jsl/jha/

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1370-0,0017
-0,15
Japanischer Yen124,83500,4100
0,33
Pfundkurs0,88280,0058
0,66
Schweizer Franken1,1312-0,0003
-0,03
Russischer Rubel75,2255-0,3560
-0,47
Bitcoin3277,610184,2400
2,64
Chinesischer Yuan7,7036-0,0147
-0,19

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99