29.11.2021 10:38

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,13 US-Dollar

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Montag gesunken. Im Vormittagshandel wurde die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,1287 US-Dollar gehandelt, nachdem der Kurs in der vergangenen Nacht wieder unter 1,13 US-Dollar rutschte. Am Freitagabend hatte eine kurzfristige Erholung den Euro zeitweise bis auf 1,1331 Dollar steigen lassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1291 Dollar festgesetzt.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

An den Finanzmärkten bleibt die Ausbreitung der als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante des Coronavirus ein beherrschendes Thema. Allerdings haben sich die Märkte zu Beginn der Woche vorerst stabilisieren können. "Am Morgen ist erstmal Entspannung angesagt", beschrieb Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank den Handel.

Am Morgen hat die EZB einmal mehr bekräftigt, dass der starke Anstieg der Inflation im gemeinsamen Währungsraum nur eine vorübergehende Erscheinung sei. "Wir gehen davon aus, dass im November der Höhepunkt der Inflationsentwicklung erreicht ist und dass die Inflation im kommenden Jahr wieder allmählich zurückgehen wird, und zwar in Richtung unseres Inflationsziels von zwei Prozent", sagte EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel im ZDF-"Morgenmagazin".

Im Handelsverlauf dürften neue Daten zur Preisentwicklung stärker in den Fokus rücken. Am Nachmittag steht die erste Schätzung zur Entwicklung der deutschen Verbraucherpreise im November auf dem Programm. Am Markt wird damit gerechnet, dass die Inflationsrate auf 5,5 Prozent steigen dürfte. Preisdaten aus Spanien haben am Morgen bereits gezeigt, dass die Inflation im November gestiegen ist und mit einer Rate von 5,6 Prozent den höchsten Stand seit fast 30 Jahren erreicht hat.

Deutliche Kursverluste zeigten sich am Morgen erneut bei der türkischen Lira. Der Kurs näherte sich damit wieder dem Rekordtief, das in der vergangenen Woche bei über 13 Lira für einen Dollar erreicht worden war. Ausschlaggebend für die Kursschwäche der Lira ist die Geldpolitik der türkischen Notenbank, die zuletzt trotz einer hohen Inflation die Zinsen gesenkt hat./jkr/bgf/jha/

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13470,0035
0,31
Japanischer Yen128,98500,0200
0,02
Pfundkurs0,83680,0050
0,60
Schweizer Franken1,0341-0,0036
-0,34
Russischer Rubel88,01501,2950
1,49
Bitcoin31991,4199-108,5996
-0,34
Chinesischer Yuan7,19290,0010
0,01

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln