finanzen.net
15.03.2019 20:00
Bewerten
(0)

Devisen: Euro hält sich über 1,13 US-Dollar

DRUCKEN
Der Euro hat sich am Freitag im US-Handel über 1,13 US-Dollar gehalten. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1319 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1308 (Donnerstag: 1,1295) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8843 (0,8854) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Im europäischen Geschäft hatten einige Konjunkturdaten aus den USA den Handel geprägt. Vor allem die Produktionsdaten aus der Industrie fielen aus Sicht von Experten enttäuschend aus. "Zu beachten ist, dass das Minus des vorherigen Monats nicht ausgeglichen werden konnte, im verarbeitenden Gewerbe kam es sogar zu einem weiteren Rückgang", schrieb Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Helaba. Die Zahlen belasteten den Dollar und gaben dem Euro zum Wochenende hin etwas Auftrieb.

Das britische Pfund zeigte sich am Tag nach wichtigen Abstimmungen im britischen Parlament stabil und legte leicht zu. Am Donnerstagabend hatten sich die Abgeordneten in London für eine Verschiebung des Ende März anstehenden Brexit ausgesprochen. Die Dauer des Aufschubs soll davon abhängen, ob das Unterhaus das Austrittsabkommen mit der Europäischen Union (EU) noch billigt. Die übrigen 27 EU-Länder müssen einer Verschiebung zustimmen.

NEW YORK (dpa-AFX)

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13470,0012
0,11
Japanischer Yen126,2300-0,0500
-0,04
Pfundkurs0,8545-0,0014
-0,17
Schweizer Franken1,13510,0000
-0,00
Russischer Rubel73,09650,1620
0,22
Bitcoin3503,0701-13,0898
-0,37
Chinesischer Yuan7,62000,0104
0,14

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T