27.10.2021 17:09

Devisen: Euro kaum verändert - Kanadischer Dollar legt zu

Folgen
Werbung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Mittwoch in einer engen Bandbreite bewegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1601 US-Dollar. Wie schon am Dienstag pendelte sie um die Marke von 1,16 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1617 (Dienstag) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8608 (0,8607) Euro.

Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Preisdaten aus Deutschland wurden an den Märkten eher zur Kenntnis genommen, sie belegten aber zugleich den anhaltend hohen Inflationsdruck. Im September erhöhten sich die Einfuhrpreise um 17,7 Prozent zum Vorjahresmonat. Das ist der deutlichste Zuwachs seit 40 Jahren. Besonders stark verteuerten sich Energie und viele Vorprodukte wie Holz oder Kunststoffe. Die Importpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die EZB ihre Geldpolitik ausrichtet.

Die Finanzmärkte warten auf die EZB, die am Donnerstag ihre geldpolitischen Entscheidungen verkünden wird. Änderungen an ihren Anleihekäufen werden noch nicht erwartet. Über die Zukunft des Krisenprogramms Pepp wird die EZB wohl erst auf ihrer nächsten Sitzung im Dezember entscheiden. Präsidentin Christine Lagarde dürfte versuchen, die zuletzt gestiegenen Inflationserwartungen zu dämpfen. Sie macht vor allem vorübergehende Faktoren für den Anstieg verantwortlich.

Der kanadische Dollar hat unterdessen zu allen wichtigen Währung zugelegt. Die Notenbank hat ihr Anleihekaufprogramm eingestellt. Mit dem Programm sollten die Folgen der Pandemie auf die Wirtschaft abgemildert werden. Sie stellte zudem eine Leitzinserhöhung im kommenden Jahr in Aussicht. Sie verweist auf die wirtschaftliche Erholung und gestiegene Inflationsgefahren.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84530 (0,84178) britische Pfund, 132,00 (132,47) japanische Yen und 1,0670 (1,0684) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1792 Dollar gehandelt. Das waren etwa ein Dollar weniger als am Vortag./jsl/nas

Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1289-0,0021
-0,18
Japanischer Yen127,76200,0670
0,05
Pfundkurs0,8516-0,0022
-0,25
Schweizer Franken1,04060,0031
0,29
Russischer Rubel83,1580-0,5130
-0,61
Bitcoin42594,7500-1070,6719
-2,45
Chinesischer Yuan7,1947-0,0165
-0,23

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen schließen tiefer -- Bitcoin unter 50.000-Dollar-Marke -- Post-Chef soll wohl Chefkontrolleur der Telekom werden -- Evergrande, AstraZeneca im Fokus

JPMorgan nimmt Deutsche Bank in Favoritenportfolio der europäischen Bankenbranche auf. Deutscher Auftragseingang im Oktober viel schwächer als erwartet. Airbus erhält von Saudi-Arabien Auftrag für 26 Helikopter. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM. Deutsche Wohnen ersetzt zooplus im MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX. Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln